lionel messi la liga sbc potm fifa 20
Foto: EA Sports

Lionel Messi ist der Spieler des Monats der spanischen LaLiga. Dazu hat EA Sports im Rahmen von FIFA 20 Ultimate Team am 12. Dezember eine Squad Building Challenge heraus gebracht. Wir erklären euch, warum ihr diese SBC nicht abschließen solltet.

Messi wird seinem Status als bester Fußballer der Welt bei FUT 20 endlich gerecht. Im Gegensatz zu den Vorjahren, wo die Karte des Argentiniers in Spitzenteams kaum gezockt wurde, ist Messi in diesem FIFA-Teil allgegenwärtig. Kaum ein Team eines Profi-FIFA-Spielers kommt ohne den von vielen als GOAT angesehenen Superstar aus.

Wenn dann eine neue Karte des Linksfuß‘ erscheint, werden die Augen natürlich erst einmal groß: So auch am Donnerstagabend, als EA Sports bekannt gab, dass Messi der Spieler des Monats (POTM) von LaLiga ist und daher eine 96er Spezialkarte erhält.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Wie immer bei solchen POTM-Karten bestimmt EA Sports die Anforderungen an die dazugehörige SBC und damit indirekt auch den Preis. Um die Messi-Karte euer Eigen nennen zu dürfen, müsst ihr unter anderem drei 89er Squads einschicken.

Aktuell müsst ihr laut „futbin.com“ auf den Konsolen rund 2,2 Millionen Münzen hinblättern – ganz schön happig für einen untauschbaren Spieler. Doch das ist nicht der einzige Grund, der gegen das Abschließen dieser SBC spricht.

Warum ihr die Messi-SBC nicht abschließen solltet

1.) Erst kürzlich brachte EA im Rahmen des Teams of the Tournament eine 96er Messi-Karte heraus. Diese TOTT-Karte Messis ist sogar etwas besser als die nun erschienene POTM-Karte, wie ein Direktvergleich bei „futbin.com“ zeigt. Dabei ist die TOTT-Karte zwar etwas teurer, aber eben auch untauschbar.

Messi TOTT und POTM FIFA 20 Vergleich
„TS“ steht füt Total Stats und rechnet die sechs Oberkategorien zusammen. „IGS“ steht für Total In-game Stats und rechnet alle einzelnen Attribute zusammen. Ihr seht: Die TOTT-Karte (links) ist etwas besser als die POTM-Karte (rechts).
Foto: EA Sports

2.) In ein paar Wochen erscheint aller Voraussicht nach die Team-of-the-Year-Karte Messis. Der Argentinier zeigte in diesem Jahr wieder einmal überragende Leistungen und wurde erst kürzlich wieder mit dem Ballon d’Or ausgezeichnet. Kaum vorstellbar, dass Messi keine TOTY-Karte erhält. Diese wird womöglich ein 99er Rating erhalten, was die 96er POTM-Karte wiederum abwertet.

3.) EA hat die Qualität der Packs, die ihr in SBCs als Gegenwert erhaltet, bei FUT 20 insgesamt heruntergeschraubt. 100k Packs lassen sich als SBC-Reward kaum noch finden – so auch bei der Messi-SBC. Ein Pack-Gegenwert von rund 300.000 Münzen macht die SBC nicht unbedingt schmackhafter.

Was spricht für die Messi-SBC?

Kaum etwas. Diese SBC macht eigentlich nur dann Sinn, wenn ihr en masse untauschbare high-rated Spieler in eurem Verein habt. Damit könntet ihr die SBC abschließen, ohne etwas zu bezahlen. Doch selbst dann muss die Frage erlaubt sein, ob man seine Assets wirklich für diese SBC verschleudern sollte.

Schließlich steht das FUTmas-Event vor der Tür: Dabei könnt ihr eure untauschbare Items gut gebrauchen. Ihr solltet euch die Messi-Karte also nur aneignen, wenn ihr absolute Messi-Liebhaber seid, ihn unbedingt mal spielen wollt und ihn euch nur dank eurer untauschbaren Items leisten könnt.