Francesco Totti
Foto: Roberto Tedeschi/dpa

Die Icon-Karten sind aus FIFA Ultimate Team mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Aber welche Spieler fehlen eigentlich noch in der Auswahl? Diese Legenden wünschen wir uns für FIFA Ultimate Team.

Für Hardcore-Zocker sind sie fester Bestandteil ihrer Teams, für Gelegenheitsspieler sind sie der große Traum: die Icon-Karten bei FIFA Ultimate Team (FUT). Die Legenden-Karten sind nicht nur mega stark, sondern helfen euch auch bei der Teamchemie, weil sie sich ohne Chemieverlust in jedes Ultimate-Team einbauen lassen. Hier erfahrt ihr übrigens wie die Spieler- und Teamchemie bei FUT funktioniert.

Jede Legende hat vier verschiedene Karten, die verschiedene Phasen ihrer Karriere repräsentieren: die Basis-Icon mit dem geringsten Rating, die Mid-Version, die Prime-Version und die bei Prime-Moments-Karte, die das höchste Rating hat und bei der Einführung bei FUT 19 für viel Wirbel innerhalb der Zockergemeinde sorgte.

Die Liste der vorhandenen FUT-Icons ist bereits lang. Dennoch gibt es noch einige Spieler, die wir uns ebenfalls sehr gut als Legenden-Karte vorstellen könnten. Wir zeigen euch unsere Wunschliste mit fünf deutschen und fünf ausländischen Spielern.

Franz Beckenbauer

Er ist zweifelsohne einer der größten Fußballer aller Zeiten und hat sich mit seinen Weltmeistertiteln als Spieler (1974) und Trainer (1990) in Deutschland unsterblich gemacht: Franz Beckenbauer. Doch auch international gilt der „Kaiser“ als einer der besten Spieler seiner Zeit – mit Eusebio oder Pele besitzen auch andere Akteure aus Beckenbauers Ära eine Icon-Karte. Bei den „FIFA Legends“ bei FUT 15, die exklusiv auf der Xbox erschienen sind, hatte die FC-Bayern-Ikone bereits eine 93er Karte:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Philipp Lahm

Ein paar Jährchen ist es mittlerweile her, dass Philipp Lahm seine Laufbahn beendete. 2017 hing der frühere Weltklasse-Verteidiger seine Fußballschuhe an den Nagel. Bei FUT könnte er zumindest bei einer seiner Legenden-Karte zum Mittelfeldspieler werden – Pep Guardiola setzte den gelernten Außenverteidiger beim FC Bayern gerne auf der Sechserposition ein. In der Vita des gebürtigen Münchners stehen acht Deutsche Meisterschaften, sechs DFB-Pokal-Siege und natürlich der Weltmeistertitel von 2014 zu Buche. Das sollte doch für eine Icon-Karte bei Ultimate Team reichen. Twitter-User „@FCWolke99“ zeigt uns, wie das aussehen könnte:

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Oliver Kahn

Warum ist Oliver Kahn eigentlich keine FUT-Ikone? Jens Lehmann, sein einstiger Rivale, der bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land 2006 den Vorzug vor der Bayern-Legende erhielt, hat schließlich auch eine Icon-Karte. Und vor Lehmanns Karriere muss sich Kahn nun wirklich nicht verstecken – im Gegenteil. Kahn gilt als einer der besten Torhüter aller Zeiten und wurde dreimal als Welttorhüter des Jahres ausgezeichnet. Trotzdem bleibt der Wunsch nach einer Icon-Karte zu Kahn wohl nur ein Traum, denn zwischen dem ehemaligen Weltklasse-Torwart und EA Sports gibt es eine Vorgeschichte. Im Jahr 2003 verklagte Kahn den Spielehersteller, weil er sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sah und nicht bei „FIFA 2002“ dargestellt werden wollte.

Stefan Effenberg

Auch wenn es wegen der Stinkefinger-Affäre nicht mit der großen Nationalmannschaftskarriere klappen sollte – Stefan Effenberg war einer der besten deutschen Fußballer der 90er Jahre. Und darüber hinaus. Nach der Jahrtausendwende führte er den FC Bayern als Kapitän zum Champions-League-Sieg 2001. Wir würden den geborenen Anführer nur allzu gerne bei FUT sehen.

Andreas Brehme

Auch den letzten deutschen Spieler, den wir uns als FUT-Legende wünschen, spielte einst beim FC Bayern, allerdings nur für zwei Jahre: Andreas Brehme. In seiner Zeit bei Inter Mailand galt er als Weltklasse-Spieler, die meisten Partien bestritt er jedoch für den 1. FC Kaiserslautern. Über 300 Pflichtspiele absolvierte der Linksverteidiger für den Traditionsverein aus der Pfalz. Ins kollektive Gedächtnis aller Deutschen hat er sich mit seinen Elfmetertor im WM-Finale 1990 geschossen.

David Beckham

David Beckham galt als Frauenschwarm und ist vielen als Werbefigur in Erinnerung geblieben. Dennoch sollte man die fußballerischen Qualitäten des Engländers nicht unterschätzen: kaum einer hatte einen solch starken rechten Fuß wie der 115-malige Nationalspieler, der zur legendären Triple-Sieger-Mannschaft von Manchester United aus dem Jahr 1999 gehörte. Nur allzu gerne würden wir mal wieder in einem FIFA-Spiel mit Beckham zum Freistoß anlaufen.

Francesco Totti

Er ist ein Symbol für Vereinstreue und zudem einer der besten Fußballer, die Italien je hatte: Francesco Totti. Seine gesamte Karriere verbrachte der Offensivmann bei der AS Rom, für die er 250 Pflichtspieltore in über 600 Einsätzen erzielte. Wir haben schon die verschiedenen Totti-Icon-Versionen vor unserem geistigen Auge – als zentraler offensiver Mittelfeldspieler, als hängende Spitze und als Mittelstürmer agierte der Römer in seiner Karriere, die er 2017 beendete.

Xavi

Xavi ist einer der erfolgreichsten Spieler dieses Jahrtausends. Ein kurzer Auszug aus der Vita des Spaniers: Weltmeister von 2010, Europameister von 2008 und 2012, viermaliger Champions-League-Sieger und achtmaliger Spanischer Meister. Wow! Denkt man an den FC Barcelona der vergangenen zwanzig Jahre denkt man unweigerlich auch an Xavi. Wir sind der Meinung: Es ist höchste Zeit für eine Icon-Karte für die Barca-Legende.

Eric Cantona

Eric Cantona legte eine unvollkommene Karriere hin. Nicht wenige werfen dem Franzosen vor, aus seinem Talent zu wenig gemacht zu haben. Immer wieder sorgte Cantona für Negativschlagzeilen, sein Kung-Fu-Tritt gegen ein Fan wird für immer mit ihm in Verbindung bleiben. Dabei wird oft vergessen, was für ein starker Fußballer Cantona eigentlich war. Der dribbelstarke Edeltechniker mit seinem feinen Füßchen bei Ultimate Team? Das hätte was!

Adriano

Apropos unvollkommene Karriere: Auch Adriano gilt als Spieler, der sein Potenzial nie ganz ausschöpfen konnte. Der Linksfuß konnte eigentlich alles, war schnell, hatte eine überragende Technik und dazu noch einen extrem harten Schuss. Nach dem Tod seines Vaters verfiel Adriano im Jahr 2006 – er galt damals als einer der besten Stürmer der Welt – in eine Depression und wurde alkoholsüchtig. Adriano konnte anschließend nie an seine frühere Stärke anknüpfen. Bei FIFA Ultimate Team wäre ein Adriano aus seiner Prime eine echte Waffe und sicherlich das Objekt der Begierde zahlreicher FUT-Zocker.

Um sich die Icons bei FIFA Ultimate Team leisten zu können, braucht ihr Münzen. Hier erklären wir euch einige Trading-Tipps für FUT. Schaut mal rein!