FIFA 20 Vinicius Junior Virgil van Dijk
Foto: EA Sports

Lange wurde spekuliert, wann die Demo zu FIFA 20 erscheint. Am Dienstag war es soweit, die Testversion stand zum Download bereit!

Traditionell können sich interessierte Zocker somit vorab mit der kostenlosen Demo einen Eindruck vom neuen FIFA-Teil machen – PC, PlayStation 4 und Xbox One. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Welche Teams sind bei der FIFA 20 Demo dabei?

Eine der wichtigsten Fragen für die Demo-Zocker: Welche Mannschaften sind am Start? Ist mein Lieblingsteam dabei? Fans des FC Bayern München müssen wir leider enttäuschen. Aufgrund einer Partnerschaft mit Konami ist der Rekordmeister im Gegensatz zu den Vorjahren nicht in der Demo enthalten ist. Das gilt auch für Manchester United und Juventus Turin.

Fans der Bundesliga schauen nicht komplett in die Röhre, denn Borussia Dortmund ist dabei. Hier alle sechs in der Demo spielbaren Teams:

  • Borussia Dortmund (Bundesliga)
  • Tottenham Hotspur (Premier League)
  • FC Liverpool (Premier League)
  • FC Chelsea (Premier League)
  • Real Madrid (LaLiga)
  • Paris Saint-Germain (Ligue 1)

Welche Inhalte stellt die FIFA 20 Demo zur Verfügung?

Der Anstoß-Modus ist natürlich dabei. Hier könnt ihr in einem Champions-League-Vorrundenspiel wieder gegen einen Computer antreten oder euch offline im Eins-gegen-Eins mit euren Kumpels messen. Die Halbzeitlänge beträgt erneut vier Minuten. Gegen die KI könnt ihr auch wieder sechs verschiedene Schwierigkeitsgrade wählen.

Bei der Pro-Evolution-Soccer-Demo gibt es die Möglichkeit online gegen einen zufälligen Gegner anzutreten. Genau das würden sich viele FIFA-Fans für die Demo wünschen. Hier hat EA nicht nachgezogen.

Und was ist mit dem neuen Volta-Modus? EA hat den neuen Modus zum Anspielen wie erwartet in die Demo gepackt – im 3-gegen-3.

Als Austragungsorte stehen drei Stadien zur Verfügung: das Santiago Bernbeu in Madrid, das Tottenham-Hotspur-Stadium und die Stamford Bridge in London, der Heimat des FC Chelsea.