Foto: Rolf Vennenbernd/dpa
Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Die DFL und EA Sports, die gemeinsam die Auszeichnung „Bundesliga Spieler des Monats“ vergeben, haben die Nominierten für den Monat April bekannt gegeben. Neben Bayer Leverkusens Shooting-Star Kai Havertz sind unter anderem auch drei Bayern-Spieler nominiert.

Neben dem erst 19 Jahre alten Havertz dürfen sich unter anderem auch die FCB-Stars Robert Lewandowski, Joshua Kimmich und Serge Gnabry Hoffnung auf die Auszeichnung machen. Auch Ishak Belfodil von der TSG Hoffenheim und Augsburg Marco Richter sind mit in der Verlosung.

Der Sieger wird auch dieses Mal eine der begehrten Spezialkarten bei FIFA 19 Ultimate Team erhalten. Diese Karte erhält ein beträchtliches Upgrade gegenüber der Standardkarte eines Spielers und kann über eine Squad Building Challenge erworben werden. Wegen der englischen Bezeichnung „Player of the Month“ werden diese Karten auch als POTM-Karte bezeichnet.

Welche Spieler sind für die Auszeichnung Bundesliga-POTM nominiert?

  • Ishak Belfodil, TSG Hoffenheim
  • Kai Havertz, Bayer Leverkusen
  • Serge Gnabry, FC Bayern
  • Joshua Kimmich, FC Bayern
  • Robert Lewandowksi, FC Bayern
  • Marco Richter, FC Augsburg

Wer waren die bisherigen Sieger bei der Bundesliga-POTM-Wahl?

Wann erscheint die Bundesliga-POTM-Karte?

Ein offizielles Datum für die Bekanntgabe des Gewinners teilten die DFL und EA Sports auch dieses Mal nicht mit. Die früheren Bekanntgaben lassen jedoch vermuten, dass der POTM am Freitag, 17. Mai erscheint.

Wie läuft das Voting für den Bundesliga Spieler des Monats ab?

Hier können Fans ab sofort für ihren Favoriten abstimmen. Das Voting fließt am Ende zu 40 Prozent in die endgültige Wahl ein, die restlichen 60 Prozent stammen von einem ausgewählten Expertenpanel bestehend aus Bundesliga-Legenden und Medienvertretern (30 Prozent) sowie der Mannnschaftskapitäne der Bundesliga-Klubs (30 Prozent). Zur Wahl stehen sechs Spieler, die zuvor auf der Grundlage objektiver Leistungsdaten nominiert werden. EA Sports vergibt die Auszeichnung gemeinsam mit der DFL.