Marco Reus ist bereits zum zweiten Mal „Spieler des Monats“ der Bundesliga. Der Offensivmann von Borussia Dortmund erhält bei FIFA Ultimate Team damit erneut eine Spezial-Karte.

Immer nur Dortmunder! Erst Reus, dann Teamkollege Jadon Sancho und nun wieder Reus. Bereits zum dritten Mal in Folge sichert sich damit ein Akteur der Westfalen den in dieser Saison von der DFL in Kooperation mit dem offiziellen Lizenzpartner EA SPORTS FIFA 19 eingeführten Titel. Kapitän Marco Reus war nach dem September auch im November der Beste.

Damit erhält der 29-Jährige die nächste Spezial-Karte, seine insgesamt fünfte im Spiel. Nach seiner Standard-, der Champions-League- sowie der Inform-Karte aus dem Team der Woche 3 war die „Player of the Month“-Karte September bereits die vierte Reus-Karte bei FUT 19.

Marco Reus Spieler des Monats EA 2018 potm
Foto: Futbin

Die Werte der neuen 90er sehen stark aus: 90 Geschwindigkeit, 92 Schuss, 91 Dribbeln und 88 Passen machen den Schwarz-Gelben zu einer echten Waffe. Die Werte im Detail:

Marco Reus Spieler des Monats EA 2018 potm Werte
Foto: Futbin

Wer sich Reus gönnen möchte, muss allerdings tief in die Tasche greifen. Die SBC wird mindestens mal 750.00 Münzen kosten, eher mehr. Dabei müsst ihr vier Teil-SBC’s machen. Vor allem die „Spieler des Monats“-SBC, bei der ihr ein Team mit einer 87er-Bewertung eintauschen müsst, hat es mit einem Start-Preis von über 200.000 Münzen in sich. Der Vorteil: Ihr erhaltet bei jeder Teil-SBC noch ein – mal mehr, mal weniger wertvolles – Pack. Der Nachteil: Die Reus-Karte, die ihr am Ende erhaltet, ist untauschbar. Wer sich unsicher ist, kann die Karte auch erst einmal als Leihobjekt ausprobieren.

Auf Platz zwei landete Frankfurts Jovic, auf Rang drei Gladbachs Plea.

Die Deutsche Fußball-Liga „DFL“ vergibt die Auszeichnung gemeinsam mit EA Sports FIFA 19 seit dieser Saison. Reus gewann die Wahl vor Luka Jovic von Eintracht Frankfurt und Alassane Plea von Borussia Mönchengladbach. Ebenfalls zur Wahl standen Sebastien Haller und Ante Rebic (beide ebenfalls Frankfurt) und Thorgan Hazard (ebenfalls Gladbach).

 >> Überblick: Das waren die Kandidaten im November

potm
Foto: EA Sports

Die Vergabe beruht auf einem zweistufigen Auswahlverfahren, in dem sowohl die individuellen Leistungsdaten der Spieler als auch das Votum von Fans und Experten berücksichtigt werden.

Der BVB befindet sich voll auf Kurs: Nach 14 Spieltagen sind die Dortmunder Tabellenführer – mit sieben Punkten Vorsprung auf Verfolger Gladbach und neun Zählern Abstand zu Rekordmeister FC Bayern. Kein Wunder, dass die Auszeichnung „Spieler des Monats“ schon zum dritten Mal an einen Borussia-Akteur geht. Reus bekommt den Titel sogar bereits zum zweiten Mal.

Dass Reus das Zeug zum Spieler des Monats hat, bewies der Spielführer der Schwarzgelben bereits im September – als er sich die Auszeichnung als erster Akteur überhaupt verdiente. Beim BVB ist Reus der herausragende Mann in der herausragenden Offensive, die bis Ende November im Durchschnitt fast drei Tore pro Bundesliga-Spiel erzielte. Im November netzte der 29-Jährige in drei Bundesliga-Partien dreimal ein, gab zudem eine Vorlage.

Dass er einer ist, der den Unterschied ausmacht, bewies Reus vor allem im Klassiker gegen Bayern am 11. Spieltag, als er beim 3:2 zwei Treffer markierte und in dem spektakulären Duell zum Spieler des Spiels avancierte. „Es war ein geiles Spiel“, sagte der Matchwinner nach dem Klassiker ganz unumwunden. Vor allem dank Reus befindet sich der BVB auf Kurs Meisterschaft. „Wir tun gut daran, uns auf uns zu fokussieren und jedes Spiel für sich zu nehmen. Am Ende müssen wir sehen, was dabei herauskommt.“