EA Sports hat das zweite Titel-Update für FIFA 19 angekündigt. Das Patch befasst sich unter anderem mit den Torhütern, den Volleys, den Dynamischen Taktiken sowie den Division Rivals in FIFA Ultimate Team. Wir geben euch einen Überblick.

Während das Titel-Update 2 für den PC bereits am Dienstag, 23. Oktober erschien, können PS4- und Xbox-One-Zocker ab Freitag, 26. Oktober auf das Patch zugreifen. Dieser Termin wird lediglich vermutet, EA machte zum genauen Zeitpunkt keine Angaben. Beim ersten Titel-Update war es so, dass das Patch nicht zeitgleich für alle Spieler verfügbar war, sondern nach und nach eingespielt wurde. Verzichtete EA Sports beim ersten Patch noch auf umfangreiche Gameplay-Anpassungen, ändert sich dies beim zweiten Update.

Diese Änderungen im Gameplay bringt das zweite FIFA-19-Patch

Volleys und Fallrückzieher: Spieler mit einer Agilität von unter 80 und ohne Flair-Eigenschaft waren bisher fälschlicherweise in der Lage, spektakuläre Trickschüsse auszuüben. Zudem kam es immer wieder zur Ausführung von Fallrückziehern und Volleys in unrealistischen Szenarien, beispielsweise irgendwo in der eigenen Hälfte. Dieser Fehler wurde nun behoben. Zudem sind Schüsse in der Luft nun nicht mehr ganz so stark und genau, wie EA mit zwei Bildern untermauert.

Torhüter: Immer wieder beschwerten sich Zocker über das seltsame Torhüterverhalten. Dass die Keeper freiliegende Bälle einfach nicht aufnahmen oder sinnlos in zufällige Richtungen sprangen, sorgte für viel Frust. Auch hier verspricht EA Sports eine Verbesserung.

Dynamische Taktiken: Ab sofort ist es möglich, auch während des Spiels im Pausenmenü Anpassungen an den Dynamischen Taktiken vorzunehmen. Bislang konntet ihr nur vor dem Spiel Einstellungen für die verschiedenen Ausrichtungen („Sehr defensiv“, „defensiv“, usw.) vornehmen. Während des Spiels war bis dato immer nur eine Anpassung an der im Spiel ausgewählten Ausrichtung möglich. Ganz allgemein scheinen die Dynamischen Taktiken noch nicht ganz ausgereift: Habt ihr bislang beispielsweise bei einer Roten Karte eines Innenverteidigers euren Angreifer dorthin verschoben (und ggf. ausgewechselt), wurde diese Änderung nicht für alle Ausrichtungen übernommen. Habt ihr dann beispielsweise auf „offensiv“ umgestellt, war die ersetzte Position in der Innenverteidigung wieder verwaist. Auch dieser Fehler soll nun behoben sein. EA weist jedoch darauf hin, dass dies bei einer Änderung der Formation nicht immer funktioniert.

Diese Änderungen bei Ultimate Team bringt das zweite FIFA-19-Patch

Division Rivals: Vor einem Division-Rivals-Match wurden bisher immer das Gründungsdatum und der Klub-Name eures Gegners angezeigt, bevor das Spiel gestartet ist. Dies wurde häufig dazu ausgenutzt, vermeintlich starken Zockern aus dem Weg zu gehen, da das Gründungsdatum Rückschlüsse auf die FIFA-Erfahrung des Spielers zulässt. Indem man einfach wieder zurück gegangen ist, konnte man sich so einen neuen Gegner suchen. Die betroffenen Gegenspieler hatten indes häufig lange Wartezeiten und Probleme, Gegner zu finden. Das Gründungsdatum und der Klub-Name werden daher ab sofort nicht mehr angezeigt.

Weitere Änderungen, die das zweite FIFA-19-Patch bringt

Neben vielen kleineren Fehlerbehebungen, sind vor allem zwei Dinge zu nennen:

  • Der nervige Sound-Bug für PC-Zocker soll behoben sein. Dieser führte dazu, dass FIFA-Spieler während eines Spiels häufig ein extrem störendes Knistern und Knacken zu hören bekamen.
  • Zudem soll ein Anstoß-Bug beim Pro-Club-Modus der Geschichte angehören: Hier konnten sich Teams zunutze machen, dass es beim Abstoß kein Abseits gibt und sich einfach mit einem Angreifer vor das gegnerische Tor stellen, ohne dass dieser gedeckt wurde.

Hier findet ihr die offizielle EA-Mitteilung zu dem Titel-Update, falls ihr euch alle Änderungen anschauen wollt.