Foto: dpa
Foto: dpa

Mesut Özil gründet sein eigenes eSport-Team. Via Twitter gab der Profi des FC Arsenal bekannt, dass er in den kommenden Wochen gemeinsam mit der deutschen Berateragentur eSportsReputation weltweit nach Spielern Ausschau halten wird, die sein Team bei allen nationalen und internationalen FIFA-Wettkämpfen vertreten werden.

Özil, der mit seinem Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft eine Debatte über Alltagsrassismus auslöste, ist Marken-Botschafter des offiziellen FIFA eWorld Cup 2018, der noch bis Samstag in London ausgetragen wird. 32 der besten Spieler aus aller Welt hatten sich für das Turnier qualifiziert, darunter auch acht deutsche Gamer. Dem Gewinner winken ein Preisgeld in Höhe von umgerechnet 215.000 Euro – und vielleicht ja sogar ein Vertrag in Özils Team. Der 29-Jährige wird selbst vor Ort sein und bei dem ein oder anderen Spieler sicher genauer hinschauen.

Dass ein Fußball-Profi eine eigene eSport-Truppe gründet ist derweil nicht neu. Gerard Pique, Spieler des FC Barcelona, sowie die niederländische Fußball-Legende Ruud Gullit haben es bereits vorgemacht. Mit der Veröffentlichung von FIFA 19 am 28. September 2018 beginnt zudem eine neue Saison in der eSport-Welt. Und dann ganz sicher auch für das „Team Özil“.