Foto: EA Sports
Foto: EA Sports

Und wieder Marco Reus! Der Dortmunder Offensivmann hat auch die Dezember-Wahl für sich entschieden und ist bereits zum dritten Mal zum Spieler des Monats der Bundesliga gewählt worden. Bei FIFA 19 Ultimate Team erhält er damit seine nächste Spezial-Karte.

Damit geht auch die vierte Wahl an einen Dortmunder, nachdem bis dato zweimal Reus sowie einmal Jadon Sancho (steht auch im Future-Stars-Team!) den Titel einheimsten.

Marco Reus erhält bereits seine siebte FUT-Karte bei FIFA 19

Für den 29-Jährigen ist es die bereits siebte Karte bei FIFA 19 Ultimate Team nach seiner Standard-(85), Champions-League-(86), ersten Inform-(86), zweiten Inform-(87), ersten POTM-(88) und zweiten POTM-Karte (90).

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Inhalt laden

Marco Reus erhält ein 91er-Rating

Gegenüber seiner zweiten POTM-Karte wird seine Gesamtwertung um eins auf 91 erhöht. Die Werte lesen sich erneut krass: 91 Tempo, 93 Schießen, 90 Passen und 92 beim Dribbling machen ihn zu einem der gefährlichsten Angreifer im Spiel. Unter anderem müsst ihr insgesamt neun Inform-Karten einschicken, um die SBCs erfolgreich abzuschließen.

Für die SBC zu Marco Reus müsst ihr tief in die Tasche greifen

Ihr seid heiß auf die neue Reus-Karte? Vier Teil-SBCs müsst ihr absolvieren, um die neue ZOM-Karte des Dortmunders euer Eigen nennen zu dürfen. Laut futbin.com kostet diese rund 1 Millionen Coins (Stand: 16.30 Uhr).

Wer bereits die 90er-POTM-Karte von Reus im Verein hat, wird enttäuscht. Ein Tausch, bei dem man die 90er Karte abgibt und mit weiteren Teil-SBCs auf die 91er-Karte aufstocken kann, ist nicht möglich.

Die bisherigen Spieler des Monats der Bundesliga im Überblick:

Wer bestimmt den Sieger der POTM-Abstimmung?

EA Sports gab am 9. Januar die Nominierten für die Dezember-Wahl bekannt. Anschließend konnten die Fans für ihren Favoriten abstimmen. Das Fan-Voting fließt am Ende zu 40 Prozent in die endgültige Wahl ein, die restlichen 60 Prozent stammen von einem ausgewählten Expertenpanel bestehend aus Bundesliga-Legenden und Medienvertretern (30 Prozent) sowie der Mannnschaftskapitäne der Bundesliga-Klubs (30 Prozent). Zur Wahl stehen sechs Spieler, die zuvor auf der Grundlage objektiver Leistungsdaten nominiert werden.