Gaming PC
Foto: mindfactory

Computerspiele sind eine ideale Möglichkeit, der oft stressigen Realität für einen Moment zu entfliehen und in eine ganz andere virtuelle Welt abzutauchen. Aus diesem Grunde wird das Gaming am heimischen PC auch in nahezu allen Gesellschaftsschichten immer beliebter.

Ganz gleich, ob Sie dabei lieber allein verschiedene Szenarien durchspielen oder sich online mit anderen Spielern vernetzen, ein leistungsstarker Gaming PC ist Grundvoraussetzung für einen ungetrübten Spielspaß. Doch gerade als Neuling in der Gaming-Szene fragen sich viele, was so ein Gaming PC für Einsteiger alles können muss. Wir zeigen es Ihnen!

Geht das Spielen auch mit einem normalen PC?

Der Unterschied zwischen einem „normalen“ PC und einem Gaming PC liegt vor allem in der technischen Ausstattung. Um moderne PC-Spiele störungsfrei wiedergeben zu können, benötigt ein PC deutlich mehr Leistung, als es beispielsweise bei einfachen Office-Anwendungen, dem Abrufen von E-Mails oder dem Surfen im Internet der Fall ist.

Wer sich also einfach das neuste Blockbuster-Spiel zulegt und dieses auf seinem herkömmlichen PC spielen möchte, der könnte eine große Enttäuschung erleben. Zumindest, wenn die Systemvoraussetzungen nicht erfüllt werden.

Zu empfehlen ist dabei, dass der persönliche Gaming PC nicht nur die angegebenen Mindestvoraussetzungen erfüllt. Um ein wirklich gutes Spielerlebnis genießen zu können, sollte der heimische PC die empfohlenen Systemvoraussetzungen für das Spiel erfüllen.

So können Sie sicher gehen, dass das Spiel frei von Rucklern und Verzögerungen gespielt werden kann und der Spielspaß nicht von Systemabstürzen gestört wird. Dieser Ratgeber richtet sich an Einsteiger. Fortgeschrittene und Profis finden weitere Infos im Ratgeber für Gaming-PCs auf mindfactory.de.

Darauf ist beim Zusammenstellen eines Gaming PCs für Einsteiger zu achten

Um die besten Games in vollem Umfang genießen und die virtuellen Spielwelten in ihrer Fülle entdecken zu können, ist die technische Ausstattung des Gaming PCs eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen. Dabei gilt es vor allem auf folgende Punkte zu achten:

1. Das „Herz“ des Gaming PCs: Das Mainboard

Das Mainboard eines PCs ist das zentrale Bauteil, auf dem alle Verbindungen zusammenlaufen. Es ist zudem der Sockel für den Prozessor des PCs, der für die Rechenleistung und damit einen reibungslosen Spielablauf zuständig ist. Daher sollte beim Kauf des Mainboards immer darauf geachtet werden, dass Mainboard und Prozessor auch zusammenpassen. Das Mainboard sollte zudem genügend Steckplätze aufweisen, um ein späteres Nachrüsten des PCs zu ermöglichen.

2. Das „Gehirn“ des Gaming PCs: Der Prozessor

Im Prozessor, auch CPU genannt, laufen alle Rechenoperationen des PC ab. Diese sind notwendig, um die per Maus oder Tastatur eingegebenen Befehle umzusetzen und alle Handlungen in der virtuellen Spielwelt auszuführen.

Ein Gaming PC für Einsteiger sollte daher mit einem entsprechend guten Prozessor ausgestattet sein, um wirklich guten Spielspaß gewährleisten zu können. Zu achten ist dabei auf eine möglichst hohe Rechenleistung, angegeben in GHz, und die Anzahl der Kerne. Hier sollte auch CPUs mit mindestens vier Kernen zurückgegriffen werden.

3. Das „Kurzzeitgedächtnis“ des Gaming PCs: Der Arbeitsspeicher

Neben dem Prozessor ist vor allem der Arbeitsspeicher des Gaming PCs für die Geschwindigkeit verantwortlich. Hier werden alle relevanten Daten zwischengespeichert, die beispielsweise während des laufenden Spiels benötigt werden. Für einen guten Einsteiger-Gaming-PC sind mindestens 8 GB Arbeitsspeicher der neuesten DDR4-Generation zu empfehlen.

4. Das „Langzeitgedächtnis“ des Gaming PCs: Die Festplatte

Um ein Spiel überhaupt spielen zu können, muss es zunächst auf dem PC installiert werden. Dazu benötigt es entsprechenden Speicherplatz auf der Festplatte, um während des Spielens alle notwendigen Daten abrufen zu können.

Bei einem Gaming PC für Einsteiger sollte die Größe der Festplatte mindestens 500 GB, besser noch 1 TB betragen. So können Sie sicherstellen, dass Sie auch mehrere ihrer Lieblingsspiele gleichzeitig installieren können. So bleibt Ihnen die Abwechslung erhalten durch die Auswahlmöglichkeit zwischen verschiedenen Spielen.

Außerdem kann mit einer ausreichend großen Festplatte auch sichergestellt werden, dass immer genügend Speicherplatz frei bleibt. Es ist genauso, wie bei einem Zimmer in Ihren vier Wänden: Je voller dieses ist, desto schwieriger lassen sich bestimmte Dinge wiederfinden. Bei einer zu sehr ausgelasteten Festplatte äußerst sich dies in einer möglichen Verlangsamung der Festplattengeschwindigkeit.

5. Etwas fürs Auge: Die Grafikkarte

Moderne PC-Spiele werden immer realitätsnaher und detailreicher. Vorbei sind die Zeiten, in denen man nur zusammengesetzte Pixel auf dem Bildschirm sah. Heutzutage sind manche Games kaum noch von der Realität zu unterscheiden. Um solch detailgetreuen Darstellungen zu ermöglichen, braucht es eine gute Grafikkarte.

Zu empfehlen sind hier unter anderem die Grafikkarten vom Marktführer NVIDIA. Doch egal, für welche Marke Sie sich entscheiden, für ein ungestörtes Gaming-Vergnügen sollte eine moderne Grafikkarte mindestens 8 GB Grafikspeicher besitzen.