Call of Duty: Vanguard Map Guide – Dome

Call of Duty: Vanguard ist mit insgesamt 16 coolen Multiplayer Maps gestartet und wir wollen euch jede einzelne davon in einem Map Guide näher bringen. Heute gibt es wieder ein Remaster – Dome.
Foto: Activision

Dome ist eine kleine Multiplayer Map in Call of Duty: Vanguard und ein weiteres Remaster einer beliebten World at War Map. Sie wurde für 6v6-Matches entwickelt, kann aber im Angriffs- oder Blitz-Modus auch mit mehr Spielern gespielt werden. Dome lässt uns in den Ruinen des Reichstagsgebäudes kämpfen und bietet einen Haufen Action.

Die Hintergrundgeschichte von Dome ist relativ simpel. Der Zweite Weltkrieg nähert sich dem Ende und die Alliierten marschieren durch Berlin. Der Reichstag wird eingenommen und wir liefern uns jetzt spannende Gefechte in den Ruinen. Im Prinzip spielen wir auf der Map Dome also den Sturm auf den Reichstag nach. Hier ist unser Dome Map Guide.

>> Call of Duty: Vanguard Map Guide – Numa Numa <<

Dome: Aufbau

Dome ist, wie bereits erwähnt, eine sehr kleine Map. Sie unterteilt sich in einen größeren Innenbereich, der den oberen Teil der Map einnimmt, und einen etwas kleineren Außenbereich im Süden.  Obwohl die Map so klein ist, bietet sie erstaunlich viel Vertikalität, was ein Grund für das Chaos ist, das hier durchgehend herrscht. Hier seht ihr die Minimap von Dome:

Foto: Activision

Der Innenbereich bietet im Osten und im Westen Galerien, von denen aus sich der gesamte Innenraum überblicken lässt. Die einzige Deckungsmöglichkeit im Inneren sind die Bereiche unter den Galerien und der kleine Raum in der Mitte. Der Außenbereich hingegen ist etwas tiefer gelegen und bietet noch dazu ein Baugerüst sowie zahlreiche Kisten als Deckung. Wer World at War gespielt hat, wird sich auch in Vanguard auf der Map Dome wieder schnell zurecht finden.

>> Call of Duty: Vanguard Map Guide – Red Star <<

Dome: Gameplay & Ausrüstung

Da Dome extrem klein ist, herrscht hier ständig Chaos. Man weiß nie, von wo der nächste Gegner kommt, oder ob er vielleicht schon hinter der nächsten Ecke wartet. Wer nicht sofort ins Gras beißen will, sollte den Innenraum meiden und die Seiten der Map stets über den Außenbereich wechseln, da es hier zumindest etwas Deckung gibt. Auf den Galerien wird in jedem Match gecampt, weshalb es fast unmöglich ist, die Halle unbeschadet zu betreten.

Um ordentlich Spaß auf Dome zu haben, muss ein flottes Run-and-Gun-Loadout her. Hier empfehlen wir flinke MPs wie die MP-40 oder die M1928. Die Kampfflinte eignet sich hier leider trotz der Größe der Map nicht, da es zu viele offene Flächen gibt. Wer hingegen langweilig Kills farmen will, richtet sich am besten auf einer der Galerien häuslich ein. Mit dem MG42 kann man hier ziemlich rasieren, insbesondere, wenn eine Kumpel aufpasst, dass niemand von hinten kommt. Der Rest des Loadouts sollte dann in etwa so aussehen:

  • Extra 1: Ninja
  • Extra 2: Radar
  • Extra 3: Eiltempo
  • Primär: Thermit
  • Taktik: Betäubungsgranate

Da Dome so klein ist und wir ständig in Bewegung bleiben wollen, kann Ninja hier richtig gut sein, da eure Feinde euch so nicht kommen hören. Mit Radar seht ihr wiederum Feinde, die ohne Schalldämpfer schießen, auf der Minimap und Eiltempo lässt euch länger Sprinten. Bei den Granaten setzen wir wie üblich auf Thermit und Betäubungsgranaten. Wer gerne auf einer der Galerien campt, kann aber auch S-Minen einpacken und so seinen Hintern schützen.

Das waren unsere wichtigsten Tipps zu Dome in Call of Duty: Vanguard. Wenn ihr gerne mehr über die Waffen in Vanguard wissen wollt, haben wir hier eine kleine Liste für euch:

>> Die besten Waffen in Call of Duty: Vanguard <<