Stadt Düsseldorf hängt Moskau-Schilder ab

Düsseldorf setzt ein weiteres Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine: Die Moskau-Schilder, die auf die Städtepartnerschaft hinweisen, werden abgehangen.
Düsseldorf Schilder Städtepartnerschaften
So sehen die Städtepartnerschaftsschilder in Düsseldorf aus. Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf, Ingo Lammert
Düsseldorf Schilder Städtepartnerschaften
So sehen die Städtepartnerschaftsschilder in Düsseldorf aus. Foto: Landeshauptstadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Trotz des Krieges in der Ukraine hatte die Stadt Düsseldorf die Moskau-Schilder, die auf die Städtepartnerschaft hinweisen, zunächst hängen lassen. Die Entwicklung werde „beobachtet und fortlaufend überprüft“, sagte ein Stadtsprecher Ende Mai. Nun ist eine Entscheidung gefallen.

Nach zahlreichen Beschmutzungen und Beschädigungen werden die Schilder demontiert. Zuletzt waren fünf Moskau-Schilder bereits durch das Amt für Verkehrsmanagement demontiert und in die Aufbereitung gegeben.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller hat nun die Demontage der übrigen drei Moskau-Schilder angeordnet: „Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ist ein beispielloser Akt der Aggression und macht einen Austausch auf offizieller Ebene derzeit unmöglich.“

Ein erneutes Anbringen der bereits demontierten Schilder würde ein völlig falsches Signal senden. „Ich habe daher auch die übrigen Schilder abnehmen lassen“, erklärt Keller. „Solange die Städtepartnerschaft mit Moskau ruht, werden sie eingelagert.“

Die seit 1992 bestehende Partnerschaft mit Moskau ist seit dem russischen Angriffskrieg erst einmal auf Eis gelegt. Stattdessen gibt es nun eine mit Czernowitz in der Ukraine. Die Schilder der neuen Partnerstadt, in die auch schon Hilfsgüter geschickt wurden, sollen in den kommenden Wochen montiert werden