Schwerstarbeit für die Feuerwehr in Düsseldorf: Gleich drei Brände nacheinander!

Schweißtreibendes Wochenende für die Feuerwehr in Düsseldorf: Am Samstag, dem 22. Oktober, kam es in Düsseldorf Vennhausen zu zwei aufeinanderfolgenden Bränden. Ein dritter Einsatz führte die Feuerwehr zu einem Zimmerbrand im benachbarten Stadtteil Lierenfeld.
Feuerwehr Blaulicht
Feuerwehr. (Symbolbild) Foto: Shutterstock.com / Joerg Lantelme
Feuerwehr Blaulicht
Feuerwehr. (Symbolbild) Foto: Shutterstock.com / Joerg Lantelme

Drei Brände in Düsseldorf kurz nacheinander: Die Feuerwehr hatte am Samstag viel zu tun. Zuerst ging es am frühen Morgen zu einem Zimmerbrand in Düsseldorf-Vennhausen. Nur wenig später am frühen Mittag wurde ein zweites Feuer gemeldet: Ein Dachstuhl auf der Königshütter Straße erwies sich als schwieriges und äußerst kniffliges Einsatz-Ziel. Zuletzt kam noch ein weiterer Zimmerbrand auf der Weichselstraße in Düsseldorf-Lierenfeld dazu. Verletzt wurde bei den Bränden zum Glück niemand.

Jetzt stellt sich die Frage: Gab es einen Zusammenhang zwischen den Bränden? Gegenüber der Redaktion von RP Online erklärte die Polizei, dass die Ermittlungen hierzu noch laufen würden. Nach einer ersten Einschätzung gäbe es aber keinen offensichtlichen Zusammenhang.

Wohnungsbrand auf der Gubener Straße in Düsseldorf breitet sich auf Dachstuhl aus

Bereits um 6.56 Uhr wurden die Kräfte der Berufsfeuerwehr zu einem gemeldeten Zimmerbrand in die Gubener Straße in Düsseldorf-Vennhausen entsandt. Schon auf der Anfahrt führten neue telefonische Erkenntnisse zur Erhöhung des Kräfteansatzes und neben weiteren Fahrzeugen der Berufsfeuerwehr wurden die Kräfte des Umweltschutzzuges der Freiwillige Feuerwehr einbezogen. Vor Ort stellte sich der gemeldete Zimmerbrand als ein entwickelter Wohnungsbrand im Dachgeschoss des Zweifamilienhauses heraus, welcher sich jedoch schon auf den Dachstuhl ausgebreitet hatte.

Die umgehend eingeleiteten Löschmaßnahmen wurden von Anfang an durch eine Drehleiter unterstützt und zeigten schnell Erfolg. Auf Grund von schwer zugänglichen Brandnestern im Dachbereich mussten auf großer Fläche Dachpfannen entfernt werden. Die Arbeiten der Feuerwehr dauerten vor Ort bis ca. 11 Uhr an. Es waren etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr Düsseldorf und des Rettungsdienstes im Einsatz. Es gab glücklicherweise keine Verletzten Personen zu beklagen.

Zweites Feuer in Düsseldorf-Vennhausen entpuppt sich als äußerst knifflig

Gegen 11.30 Uhr wurde ein erneuter Dachstuhlbrand in Düsseldorf-Vennhausen gemeldet, diesmal in der Königshütter Straße. Bereits nach wenigen Minuten waren die ersten Kräfte vor Ort und konnten das Meldebild bestätigen: es brannte im Dachbereich eines zweigeschossigen Wohnhauses. Das Feuer im Flachdach des Hauses war für die Einsatzkräfte äußerst schwierig zu erreichen, was einen langwierigen und arbeitsintensiven Einsatz zur Folge hatte.

Das Dach musste sowohl von innen als auch von außen mit Spezialsägen geöffnet werden, was auf Grund des bereits fortgeschrittenen Brandes unter Berücksichtigung der Sicherheit der Einsatzkräfte sehr vorsichtig erfolgen musste. Der Brand konnte erst nach rund vier Stunden unter Kontrolle gebracht werden. Die Bewohner des Hauses blieben glücklicherweise ebenfalls unverletzt. Es waren etwa 65 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, der Berufsfeuerwehr sowie des Rettungsdienstes Düsseldorf im Einsatz.

Feuer in Düsseldorf-Liefenfeld: Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses brennt lichterloh

Ein dritter Brandeinsatz wurde der Leitstelle der Feuerwehr Düsseldorf gegen 12:30 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen in der Weichselstraße in Düsseldorf-Lierenfeld konnte ein Zimmerbrand in einem Obergeschoss eines Mehrfamilienwohnhauses bestätigt werden. Die Löschmaßnahmen wurden umgehend eingeleitet und zeigten schnell Wirkung. Anschließend leitete die Feuerwehr umfangreiche Lüftungsmaßnahmen ein. Nach circa 90 Minuten konnten die 20 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und des Rettungsdienstes die Einsatzstelle verlassen.

Zu den Brandursachen an den jeweiligen Einsatzstellen können keine Aussage getroffen werden, die Polizei hat die Brandursachenermittlungen aufgenommen.