Omikron-Variante in NRW angekommen – Fall in Düsseldorf bestätigt

Die erste Sequenzierung scheiterte noch. Doch nach der zweiten Probe steht fest: Die Omikron-Variante hat Düsseldorf und damit NRW erreicht.
Corona Test Stäbchen
Stäbchen in der Hand – ein Mitarbeiter nimmt einen Corona-Test vor. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Omikron-Variante ist in Nordrhein-Westfalen angekommen. In Düsseldorf ist am Dienstagabend in der Uniklinik der erste Fall nachgewiesen worden. Die betroffene Person befindet sich in Quarantäne.

Diese war am 21. November aus Südafrika eingereist, wo sie Kontakt zu einem mittlerweile positiv getesteten Fall hatte, wie die Stadt am späten Dienstagabend mitteilte. Wegen auftretender Symptome habe sie sich am 25. November testen lassen – das Ergebnis war positiv. Und: Die Untersuchung auf Virusvarianten habe Auffälligkeiten gezeigt, die gegen eine Delta-Variante sprachen. „Eine Nachtestung wurde am 27. November durchgeführt und direkt in die Universitätsklinik zur Sequenzierung gebracht“, hieß es. Die Sequenzierung sei aber wegen der zu geringen Viruslast nicht erfolgreich gewesen.

Daher sei am 29. November ein weiterer Test durchgeführt worden. „In diesem Abstrich war die Viruslast groß genug, um die Omikron-Variante mit einer Sequenzierung zweifelsfrei nachzuweisen“, sagte eine Stadtsprecherin auf Nachfrage der dpa. Die Virologen der Universitätsklinik hätten übermittelt: „Ja, es ist Omikron“. Das NRW-Gesundheitsministerium bestätigte dies am Mittwochmorgen.

Bereits am 26. November wurde eine engmaschige Kontaktpersonennachverfolgung eingeleitet. Die Kontaktpersonen, die alle geimpft sind, befinden sich derzeit in Quarantäne und sind symptomfrei. Sie werden regelmäßig getestet.

Lest hier mehr zum Thema:

mit Agenturmaterial (dpa)