Negativ ohne Abstrich: Testzentrums-Panne in Düsseldorf-Holthausen

In einem Testzentrum im Düsseldorfer Stadtteil Holthausen wurden Ergebnisse ausgehändigt, ohne Abstriche vorgenommen zu haben. Der Betreiber hat nun das Personal aufgestockt.
Corona Test Testzentrum
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Wer einen Corona-Test machen möchte, muss einen Abstrich vornehmen lassen. Erst dann kann festgestellt werden, ob man infiziert, also positiv, oder gesund und nicht infiziert, also negativ, ist. Schwierig wird es, wenn man Testergebnisse erhält, ohne überhaupt getestet worden zu sein. So geschah es einer Frau im Testzentrum in Düsseldorf (NRW) im Stadtteil Holthausen.

Das Testzentrum „Fast and Safe“ am Kamper Acker ist hoch frequentiert. „Am Tag kommen meist mehr als 300 Menschen zu uns, und gerade in Holthausen, wo viele Kunden in den umliegenden Betrieben beschäftigt sind, häuft sich ein Großteil dieser Termine dann am Nachmittag“, sagt der leitende Mediziner Thaer Abusamrah in der „Rheinischen Post“.

An einem solchen Nachmittag muss auch die zuvor erwähnte Frau im Testzentrum gewesen sein, dessen Sohn mit dem Blatt sprach. Denn als sie dort Ende November wie üblich ihre Daten ausfüllte, musste sie gar nicht lange auf ihr Testergebnis warten. Das kam bereits vor dem Abstrich. Erbost über den Fall ließ sich die Dame in einem anderen Zentrum testen, diesmal mit Abstrich. Dort versicherte man ihr, nachdem sie den Fall schilderte, dass sie nicht die erste Person sei, die sich über das Verfahren bei „Fast and Safe“ wundere.

>> Düsseldorf: Stadt meldet nächsten hochgradigen Omikron-Verdachtsfall <<

Holthausen: Testzentrum „Fast and Safe“ stockt Personal auf

Abusamrah rechtfertigt, dass es an einem vollen Nachmittag zu Fehlern bei den Beschäftigten kommen könne: „Unsere Mitarbeiter sind auch nur Menschen.“ Man habe nun aber beim Personal aufgestockt und eine Person „nur für die Ergebnisse abgestellt“, erklärt er weiter. „Außerdem werden wir die Online-Terminvergabe streichen, die Kunden können dann nur noch ohne Voranmeldung zum Test kommen.“ Damit erhoffe man sich weniger Verwaltungsaufwand und im Umkehrschluss mehr Zeit für die Kunden.

Derweil versichert die Stadt Düsseldorf, dass die Zentren weiterhin kontrolliert werden und hofft auf die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger. Denn schließlich könne sich nur durch Beschwerden etwas ändern. Missstände können an das Gesundheitsamt gemeldet werden. Für das Thema Abstrichqualität, wie hier in Holthausen der Fall, ist jedoch die Bezirksregierung Düsseldorf zuständig.

Zuständig für die Testzentren ist das Gesundheitsamt in Düsseldorf, wie die Frau später erfahren musste. Denn ihr erster Versuch beim Ordnungsamt schlug fehl, dort konnte der Betroffenen niemand helfen.

>> Düsseldorf: Kein verkaufsoffener Sonntag am 5. Dezember in 3 Stadtteilen <<