Nach Weihnachtsmarkt-Räumung in Düsseldorf: Minderjähriger (15) unter Verdacht

Anfang Dezember löst ein Drohanruf eine Evakuierung des gesamten Weihnachtsmarktes in Düsseldorf aus. Die Polizei verdächtigt einen Minderjährigen.
Geschlossene Weihnachtsmarktbuden in Düsseldorf. Der Drohanruf gegen einen Düsseldorfer Weihnachtsmarkt Anfang Dezember ist nach Erkenntnissen der Behörden von einem Minderjährigen gekommen. Erich Reimann/dpa
Geschlossene Weihnachtsmarktbuden in Düsseldorf. Der Drohanruf gegen einen Düsseldorfer Weihnachtsmarkt Anfang Dezember ist nach Erkenntnissen der Behörden von einem Minderjährigen gekommen. Erich Reimann/dpa

Nach einem Drohanruf am 5. Dezember 2022 hatte die Polizei mehrere Weihnachtsmärkte in Düsseldorf geräumt und mit schwerbewaffneten Einsatzkräften gesichert. Jetzt sind die Behörden auf die Spur eines minderjährigen Verdächtigen gekommen. Er soll aus Osnabrück stammen.

Weihnachtsmarkt-Räumung in Düsseldorf: Polizei ermittelt Verdächtigen aus Osnabrück

Diesbezüglich habe es am vergangenen Freitag, 30. Dezember 2022, einen SEK-Einsatz im Raum Osnabrück gegeben. Das gab die Düsseldorfer Polizei gemeinsam mit der Generalstaatsanwaltschaft Celle am Montag, 2. Januar 2023, bekannt.

>> Anschlagsdrohung auf Düsseldorfer Weihnachtsmarkt: Was wir wissen und was nicht <<

Weihnachtsmarkt-Räumung in Düsseldorf: Verdächtiger aus Osnabrück

Ein Polizeisprecher teilte am Montag mit, dass der Tatverdächtige erst 15 Jahre alt sei. Er soll am 5. Dezember telefonisch Straftaten, unter anderem an dem Düsseldorfer Weihnachtsmarkt sowie an einer Schule in Münster, angedroht haben. Der Tatverdächtige soll dabei die Telefonnummer zwar technisch verändert haben, dennoch kamen die Ermittler ihm auf die Spur.

dpa