Rheinkirmes: So soll Verkehrschaos verhindert werden – darauf müssen sich Anwohner einstellen

Die Rheinkirmes kehrt 2022 nach zwei Jahren Pause zurück – damit auch das Verkehrschaos? So will die Stadt Probleme vermeiden.
Rheinkirmes Düsseldorf Riesenrad
Hat jede Menge zu bieten: Die Rheinkirmes in Düsseldorf. Foto: Jana Bauch/dpa
Rheinkirmes Düsseldorf Riesenrad
Hat jede Menge zu bieten: Die Rheinkirmes in Düsseldorf. Foto: Jana Bauch/dpa

Der ein oder andere Anwohner in Düsseldorf-Oberkassel dürfte in den vergangenen beiden Jahren durchgeatmet haben. Während viele Kirmes-Fans darüber getrauert haben dürften, dass es gleich pandemiebedingt eine doppelte Rheinkirmes-Absage gab, blieb so für Anwohner der ganz normale Wahnsinn im Zeitraum der Rheinkirmes aus. So bereitet sich die Stadt für 2022 vor.

Die ein oder andere Kirmes im Rheinland hat es in den vergangenen Monaten schon gegeben. Nach Corona ist für viele das Comeback von Volksfesten sicherlich erst einmal ungewohnt gewesen – nicht selten waren die Feste auch mit Problemen verbunden. In Köln etwa haben sich die Anwohner während der Deutzer Kirmes fürchterlich über das Verkehrsaufkommen und das Verhalten der Gäste aufgeregt.

Kaiser-Wilhelm-Ring während der Rheinkirmes gesperrt

In Düsseldorf wird natürlich angestrebt, dass es solche Probleme für den Zeitraum der Rheinkirmes nicht geben soll. Während das Verhalten der Feiernden aber nur bedingt in der Hand der Veranstalter liegt und planbar ist, sieht das bei der Verkehrssituation anders aus. Hier hat die Stadt nun bekannt gegeben, wie das Verkehrsaufkommen geregelt werden soll. Dabei wird auch 2022 im Zeitraum der Rheinkirmes der Kaiser-Wilhelm-Ring gesperrt sein. Bewohner können die Straße aus Fahrtrichtung Rheinkniebrücke über den Sperrpunkt Kaiser-Wilhelm-Ring/Düsseldorfer Straße erreichen.

>> Rheinkirmes 2022 in Düsseldorf: Termin, Fahrgeschäfte, Partys, Bierzelte – die Infos <<

Gerade für Anwohner und Personen, die mit dem Gedanken spielen, mit dem Auto zur Rheinkirmes anzureisen, ist das interessant. Im Umfeld des Kirmesplatzes stehen acht Zufahrten für Wohnbereiche im Mittelpunkt:

  • Niederkasseler Kirchweg/Lütticher Straße
  • Niederkasseler Straße/An der Apfelweide
  • San-Remo-Straße/Kaiser-Friedrich-Ring
  • Oberkasseler Straße/Düsseldorfer Straße
  • Dominikanerstraße/Luegallee
  • Teutonenstraße/Luegallee
  • Hectorstraße/Düsseldorfer Straße
  • Quirinstraße/Arnulfstraße

Diese acht Zufahrten sind jeweils bis zu einem gewissen Zeitpunkt frei befahrbar. Wochentags ist das bis 15 Uhr möglich, samstags und sonntags jeweils bis 13 Uhr. Anschließend – in Zeiten mit höherem Personenaufkommen auf der Rheinkirmes – wird der Ordnungsdienst kontrollieren. Es kommen nur diejenigen durch, die eine Durchfahrtberechtigung oder einen Anwohnerparkausweis vorweisen können.

>> Rheinkirmes in Düsseldorf: Aufbau mit neuen Attraktionen gestartet <<

Durchfahrtberechtigungen für Anwohner während der Rheinkirmes

Spätestens Anfang Juli sollen die Durchfahrtberechtigungen für die Anwohner verschicken werden. Eine Sonderregelung gibt es dabei auch: Im gesperrten Bereich ansässige Betriebe, deren Fahrzeuge nicht auf den Firmensitz zugelassen sind, müssen vorher einen schriftlichen Antrag stellen.

Dazu hat die Stadt folgende Information veröffentlicht: „Die Ausgabe der Durchfahrtberechtigungsscheine für Anlieger erfolgt ausschließlich in der Bezirksverwaltungsstelle 4 (Achtung, neue Adresse! Pariser Straße 41, im Gebäude Hallenbad Rheinblick 741, 2. Obergeschoss, Telefon 0211 89-93010, -93012 oder -93058). Per Mail ist die BV4 erreichbar unter [email protected].

>> Düsseldorfer Rheinkirmes: So haben sich die Bierpreise entwickelt <<

Die Öffnungszeiten der BV4 sind Montag, 11. Juli, bis Mittwoch, 13. Juli, jeweils von 08.30 bis 15 Uhr sowie Donnerstag, 14. Juli, von 7 bis 16 Uhr Freitag, 15. Juli, von 8.30 bis 12 Uhr. Schriftlichen Anträgen auf Erteilung einer Durchfahrtberechtigung muss ein ausreichend frankierter und adressierter Rückumschlag beigefügt werden. In der Polizeiwache auf der Luegallee 65 und im Bürgerbüro werden keine Durchfahrtberechtigungen ausgegeben.“