Düsseldorf: Radrennen „Rund um die Kö“ – Sperrungen bereits ab Samstagabend

Bereits ab Samstag, 20 Uhr, werden auf der Königsallee in Düsseldorf Halteverbotszonen eingerichtet. Grund dafür ist das große Radrennen "Rund um die Kö", welches am Sonntag startet. Dann wird die Kö ab 6 Uhr morgens vollgesperrt.
Radrennen Düsseldorf 12. September 2021
Beim Düssedorfer Radrennen "Rund um die Kö" wird ordentlich in die Pedale getreten. Foto: Tonight.de / Heiko Borchers
Radrennen Düsseldorf 12. September 2021
Beim Düssedorfer Radrennen "Rund um die Kö" wird ordentlich in die Pedale getreten. Foto: Tonight.de / Heiko Borchers

Für die 51. Auflage des Radrennens „Rund um die Kö“, das am Sonntag, 14. August, stattfindet, gelten in diesem Jahr erstmals veränderte Halteverbots-Zeiten: So werden in diesem Jahr schon am Vorabend (Samstag) ab 20 Uhr Halteverbotszonen auf der Königsallee eingerichtet. Diese sind bereits ausgeschildert. Ab 20 Uhr können Fahrzeuge, die noch innerhalb der Halteverbotszonen parken, vom Ordnungsamt abgeschleppt werden, um einen reibungslosen Aufbau und Ablauf der Rad-Veranstaltung zu gewährleisten.

Am Sonntag ab 6 Uhr erfolgt eine vollständige Sperrung der Königsallee für den Verkehr. Diese wird nach Beendigung des Rennens und der Abbaumaßnahmen voraussichtlich gegen 24 Uhr am Sonntag aufgehoben und die Straße wieder freigegeben.

>> Wochenende in Düsseldorf: Konzerte, Partys, Reitsportmesse – unsere Tipps <<

Die Einrichtung der Halteverbotszonen wurde in diesem Jahr erstmals bereits auf den Samstag vorgezogen, da sich die bisherige Praxis, die Halteverbotszonen erst am Renntag einzurichten, aufgrund des zu kleinen Zeitfensters bis zum Rennbeginn als nicht mehr praktikabel erwies. Erfahrungsgemäß werden die Halteverbotszonen von einigen Verkehrsteilnehmern ignoriert, weshalb Abschleppmaßnahmen notwendig sind.

Die neuen Regelungen stellen einen Kompromiss zwischen einem geordneten Aufbau, einer möglichst geringen Beeinträchtigung des fließenden und ruhenden Verkehrs sowie den Möglichkeiten des Ordnungsamtes zur Optimierung des Einsatzes beim Freischleppen dar.

Weitere Informationen zum Rennen „Rund um die Kö“ finden sich im Internet unter www.rundumdiekoe.de.