Düsseldorf: Frau sitzt tagelang am Flughafen fest – Verlobter bringt Kissen und Kleidung

Ein Flughafen, zwei Verliebte und harte deutsche Gesetze: Das sind die Zutaten für diese Geschichte, die am Flughafen Düsseldorf spielt. Eine Frau, die ihren Verlobten in der NRW-Landeshauptstadt besuchen wollte, saß tagelang am Airport fest. Das steckt dahinter.
Foto: Marcel Kusch/dpa
Foto: Marcel Kusch/dpa
Foto: Marcel Kusch/dpa
Foto: Marcel Kusch/dpa

So sind schon Filme in Hollywood entstanden: Eine Serbin hat tagelang im Transitbereich des Düsseldorfer Flughafens festgesessen. Als sie am Montag in Düsseldorf landete, sei ihr die Einreise verwehrt worden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei in Düsseldorf am Freitag.

Der Grund: Als Nicht-EU-Bürgerin dürfe sie nur 90 Tage pro Halbjahr in Deutschland verbringen. Diese Zeit habe die 30-Jährige, deren Verlobter in Deutschland lebt, voll ausgeschöpft. Sie hätte demnach erst im Februar wieder nach Deutschland kommen dürfen.

Verlobter versorgt sie mit Kissen und Kleidung

Der Verlobte der Frau habe die 30-Jährige während ihres Zwangsaufenthalts mit Kissen, Kosmetika und Kleidung versorgt, berichtete die Polizeisprecherin. Sehen durfte sich das Paar jedoch nicht: Ein Polizeibeamter brachte die Gegenstände in den für Besucher gesperrten Transitbereich zu der Gestrandeten. Nach Polizeiangaben wollte die Frau an diesem Freitag zurück nach Belgrad fliegen.

Zuvor hatte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) über den Fall berichtet. Nach Angaben des WDR fand die Frau tagelang keinen passenden Rückflug. Ein Flug über Istanbul sei kurzfristig aufgrund eines Schneesturms gestrichen worden.

Das könnte dich auch interessieren:

dpa