Omikron-Variante in Düsseldorf jetzt vorherrschend

Der Anteil der Omikron-Variante an Neuinfektionen in Düsseldorf beträgt fast 90 Prozent. Damit hat sich die Omikron-Variante nun gegenüber der bislang vorherrschenden Delta-Variante durchgesetzt.
Corona Test Stäbchen
Stäbchen in der Hand – ein Mitarbeiter nimmt einen Corona-Test vor. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Ansteckungsgefahr durch die Virusvariante Omikron (B.1.1.529) ist in der NRW-Landeshauptstadt weiterhin hoch. Der aktuelle Anteil dieser Variante an typisierten Neuinfektionen der laufenden Kalenderwoche liegt in Düsseldorf bei 89 Prozent.

Damit hat sich die Omikron-Variante nun gegenüber der bislang vorherrschenden Delta-Variante durchgesetzt. Das gab die Stadt Düsseldorf am Freitag bekannt.

In der Landeshauptstadt Düsseldorf gibt es mit Stand Freitag (7. Januar) bislang 1.629 Fälle der Virusvariante Omikron (B.1.1.529); von diesen wurden 440 Fälle über eine Gesamtgenomsequenzierung jeweils im Zentrum für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Heinrich-Heine-Universität und im Institut für Virologie des Universitätsklinikums Düsseldorf oder durch die Medizinischen Laboratorien Düsseldorf bestätigt.

Für die verbleibenden 1.189 Fälle liegt bislang eine positive Typisierungs-PCR vor, eine Sequenzierung wurde eingeleitet.

Mehr zum Thema: