13 bestätigte Omikron-Fälle in Düsseldorf

In Düsseldorf wurden mittlerweile 13 Corona-Fälle mit der Omikron-Variante festgestellt.
Coronavirus Abstrich
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

In der Landeshauptstadt Düsseldorf gibt es bis zum Donnerstag (9. Dezember) bislang 13 Fälle der Virusvariante Omikron (B.1.1.529). Von diesen wurden sechs Fälle über eine Gesamtgenomsequenzierung jeweils im Zentrum für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Heinrich-Heine-Universität und im Institut für Virologie des Universitätsklinikums Düsseldorf oder durch die Medizinischen Laboratorien Düsseldorf bestätigt.

Für die verbleibenden sieben Fälle liegt bislang eine positive Typisierungs-PCR vor, eine Sequenzierung wurde eingeleitet. Nur drei der Fälle sind Reiserückkehrende. Sobald ein Fall in der Varianten-Typisierung als Verdachtsfall hinsichtlich der Omikron-Virusvariante auffällt, wird eine engmaschige Kontaktpersonennachverfolgung durchgeführt. Alle Infizierten und die engen Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

Seit Sonntag, 28. November, gelten folgende Staaten offiziell als Virusvariantengebiete: Südafrika, Botswana, Eswatini (Swasiland), Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia und Simbabwe. Das heißt: Einreisende aus diesen Gebieten müssen für 14 Tage in Quarantäne, ungeachtet des persönlichen Impfstatus.

>> Omikron-Fälle in Krefeld und Essen bestätigt <<

Auf Weisung des Landesgesundheitsministeriums sollen vorsichtshalber nun auch geimpfte Kontaktpersonen abgesondert werden. Bei der Kontaktpersonennachverfolgung wird bei Omikron-Verdacht besonders gründlich recherchiert, und Kontaktpersonen werden engmaschig kontrolliert.

Da zuvor diese Gebiete nicht als Virusvariantengebiete klassifiziert waren, wurden Reisende aus diesen Gebieten bis zum 28. November nicht entsprechend registriert. Das Gesundheitsamt hat daher entsprechend reagiert und um Meldung von Eingereisten gebeten.

>> Düsseldorf: Inzidenz weiterhin über 320 – die Corona-Zahlen von heute <<