Pferd bricht bei Schützenfest-Umzug auf der Kö in Düsseldorf tot zusammen

Tragischer Vorfall auf einem Schützenumzug in Düsseldorf: Am Samstagnachmittag ist ein Pferd auf der Königsallee tot zusammengebrochen.
Pferd tot Düsseldorf Schützenfest
Das Pferd, das beim Schützenumzug in Düsseldorf tot zusammengebrochen ist, wird von Feuerwehrmännern zum Abtransport bereit gemacht. Foto: David Young/dpa
Pferd tot Düsseldorf Schützenfest
Das Pferd, das beim Schützenumzug in Düsseldorf tot zusammengebrochen ist, wird von Feuerwehrmännern zum Abtransport bereit gemacht. Foto: David Young/dpa

Bei einem Schützenfest-Umzug in Düsseldorf ist am Samstagnachmittag ein Pferd tot zusammengebrochen. Noch ist unklar, warum das Tier kollabierte.

Der tragische Vorfall ereignete sich auf der Königsallee. Während des Umzuges brach das Tier plötzlich zusammen, versuchte aber mehrfach wieder aufzustehen und schlug dabei mit dem Kopf auf dem Asphalt auf. Es verstarb noch an der Unglücksstelle auf der Königsallee. Der Reiter konnte unverletzt absteigen.

„Es gab ein großes Verkehrsaufkommen, weil das Tier abtransportiert werden musste“, hieß es von der Polizei. Der Bereich von der Trinkausstraße bis zur Benrather Straße wurde gesperrt und das Pferd mithilfe eines Feuerwehrkrans angehoben und zum Abtransport in einen Container gelegt. Der Einsatz dauerte insgesamt 90 Minuten. Auch eine Tierärztin war vor Ort. Sie leitete eine Untersuchung ein, das Ergebnis ist allerdings noch offen.

Laut Informationen der „Rheinischen Post“ war das Pferd auf dem Weg zur Investitur (Amtseinführung) des Schützenkönigs auf dem Rathausbalkon gewesen. Diese Investitur, die mit Ansprachen des Oberbürgermeisters Dr. Stephan Keller, des Schützenchefs Lothar Inden und des Regimentsschützenkönigs André Dornbusch stattfand, konnte aufgrund des Vorfalls erst deutlich später über die Bühne gehen.

>> Nach Tod auf der Kö: Düsseldorfer Schützen verzichten auf weiteren Pferde-Einsatz <<