Messer-Attacke in Düsseldorfer Altstadt: 25-Jähriger außer Lebensgefahr – mehrere Festnahmen

Nach der Messer-Attacke in der Düsseldorfer Altstadt gibt es leichtes Aufatmen – das Opfer ist nicht mehr in Lebensgefahr.
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa

Die Gewalttaten in der Düsseldorfer Altstadt reißen einfach nicht ab. Trotz eingeführter Waffenverbotszone kommt es immer wieder zu brutalen Übergriffen auf der Partymeile in der NRW-Landeshauptstadt – so auch in der Nacht zum Sonntag, 10. Juli.

Wie Tonight News von der Polizei Düsseldorf erfuhr, ist es um 4 Uhr morgens zu einem handfesten Streit auf der beliebten Bolkerstraße gekommen. Vor der Bar „Isla de Cuba“ ist ein Mann (25) infolge dessen mit einem Messer niedergestochen worden, sodass er fast verblutete. Einen Tag nach der Tat kann die Polizei aber zumindest bestätigen, dass sich das Opfer nicht mehr in Lebensgefahr befindet.

Nur durch die Polizisten und Hundertschaften vor Ort, die den  Mann sofort mit Verbandsmaterial aus einem Erste-Hilfe-Kit versorgten, konnte das Leben des Angegriffenen überhaupt gerettet werden. Laut Polizeibericht wurde er im Krankenhaus sofort notoperiert. Er befindet sich weiter in stationärer Behandlung.

Bei Eintreffen der Beamten am Tatort ergriffen zahlreiche Besucher der Bar schlagartig die Flucht, woraufhin sie von den Ordnungshütern festgesetzt wurden. Die Ermittlungen dauern an – einige Männer, bei denen dringende Tatverdacht besteht, hat die Polizei nach dem Angriff festgenommen, Nun wertet die Mordkommission Videomaterial aus der Tatnacht aus, um weitere Erkenntnisse zu erlangen.

Mehr News zum Thema: