Mehr als 900.000 Euro aus Kreissparkasse Düsseldorf verschwunden – wo ist das Tresorraum-Geld?

934.000 Euro sind weg und keiner weiß, wohin – die Kreissparkasse Düsseldorf spricht von einem Verbrechen. Die Versicherung hegt Zweifel.
Kreissparkasse Düsseldorf
Die Kreissparkasse in Düsseldorf. Foto: Roland Weihrauch/dpa
Kreissparkasse Düsseldorf
Die Kreissparkasse in Düsseldorf. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Es ist ein Schock – für die Sparkasse und auch für den ein oder anderen Kunden, der womöglich dort auch Wertgegenstände lagert. Aus dem Tresorraum einer Filiale der Düsseldorfer Kreissparkasse sind fast eine Million Euro verschwunden. Das geht aus einem am Düsseldorfer Landgericht anhängigen Rechtsstreit hervor, auf den das Gericht hingewiesen hat (Az.: 9 O 333/21).

Die Kreissparkasse möchte die verschwundene Summe von ihrer Versicherung erstattet haben, doch die sperrt sich. Am 29. September soll der Fall vor Gericht verhandelt werden. Dabei geht es um exakt 934.000 Euro. Das Geld sei am 26. Juni 2019 von einem Werttransporter in Erkrath angeliefert worden, heißt es. Wenige Stunden später sei es weggewesen.

>> Stadtsparkasse erhöht Kontogebühren – 140-Seiten AGBs an Kunden verschickt <<

Während die Kreissparkasse argumentiert, dass es sich um einen Einbruch gehandelt hat und es entsprechende Spuren gebe, bestreitet dies die beklagte Versicherung. Davon abhängig ist die Frage, ob die Summe erstattet werden muss.

Die Kreissparkasse wollte sich zu dem Fall auf dpa-Anfrage nicht äußern. Es handele sich um ein „laufendes Verfahren“. Die beklagte Provinzial Versicherung verwies ebenfalls auf den anhängigen Rechtsstreit.

Eine Sprecherin der Wuppertaler Staatsanwaltschaft sagte, es sei gegen drei Beschuldigte wegen besonders schweren Diebstahls ermittelt worden. Es habe Durchsuchungen gegeben, Mobiltelefone seien ausgewertet worden. Der Verdacht habe sich aber nicht erhärtet.

>> Geldautomat gesprengt – 14 Wohnungen mitten in der Nacht geräumt <<

Einer der Verdächtigen habe zudem ein Alibi vorweisen können. Die Ermittlungen gegen die Beschuldigten seien schließlich eingestellt worden. Die Polizei in Mettmann bestätigte, dass es damals einen Einsatz, aber keine Pressemitteilung gegeben habe.

dpa