Düsseldorf: Zoll führte Razzien in Shisha-Bars durch

Am Freitagabend kontrollierte der Zoll in Düsseldorf sechs Shisha-Bars. Dabei wurden zahlreiche Verstöße festgestellt.
Shisha
Rauch steigt in einer Shisha-Bar aus einer Wasserpfeife. Foto: Soeren Stache/dpa
Shisha
Rauch steigt in einer Shisha-Bar aus einer Wasserpfeife. Foto: Soeren Stache/dpa

Am Freitagabend (9. September) hat der Zoll in Düsseldorf (NRW) in großem Stil Shisha-Bars kontrolliert. Dabei wurden insgesamt sechs solcher Bars im Umfeld des Düsseldorfer Hauptbahnhofes kontrolliert und durchsucht. Im Visier der Beamten waren dabei Tabaklieferungen, die immer wieder unbemerkt eingeführt und in den Bars konsumiert werden.

Das Problem dabei ist nämlich, dass so etliche Kilogramm Tabak unversteuert in den Verkauf geraten, was den Bars entsprechend Umsatzzuwachs verspricht und weniger auf die Kosten drückt. Eben weil der Tabak nicht versteuert ist. Neben 130 Kilogramm unversteuertem Tabak, der beschlagnahmt wurde, nahmen die Beamten auch eine Person fest, die keine Aufenthaltsgenehmigung hatte.

Neben dem Zoll waren auch zahlreiche Beamte von Polizei und Ordnungsamt mit bei der Razzia, um die Zollbeamten zu unterstützen. Gleichzeitig konnte eine der kontrollierten Shisha-Bars geschlossen werden, weil dort Hygienevorschriften nicht eingehalten waren. Wann die Bar wieder öffnen darf, ist nicht bekannt.

Ein Sprecher der Zoll-Behörde erklärte gegenüber der „Rheinischen Post“, dass insgesamt zwölf Beamte im Einsatz waren. Hinzu kamen vier Mitarbeiter vom Ordnungsamt und 18 weitere Polizisten. 14 davon gehörten einer Sondereinheit namens Prios an. Prios steht für „Präsenz und Intervention an offenen Szenen und Brennpunkten“.

Neben der Festnahme wurden bei Kontrollen noch weitere Verstöße festgestellt. So hatte eine Person keine gültige Arbeitserlaubnis, eine andere Person hatte einen gefälschten Ausweis vorgezeigt. Zudem besteht bei drei Fällen der Verdacht auf Sozialleistungsbetrug, bei weiteren Fällen wurde offenbar kein Mindestlohn gezahlt. Zuletzt wurde noch ein nicht lizenzierter Glücksspielautomat beschlagnahmt.