Düsseldorf: Mann im Streit mit Bierflasche verletzt – Lebensgefahr

Am Mittwochabend wurde ein Mann mit einer zerbrochenen Bierflasche so schwer verletzt, dass nur eine Notoperation ihn retten konnte. Nach dem Täter wird noch gesucht.
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa

Am Mittwochabend kam es im Düsseldorfer Stadtteil Friedrichstadt zu einem schweren Delikt von Körperverletzung. Dabei wurde einem Mann vermutlich das Leben gerettet, weil ein sogenanntes Tourniquet, ein Gerät, welches den Blutfluss von Venen oder Arterien unterbindet, eingesetzt wurde. Was aber war passiert?

Wie die Polizei berichtet, kam es vor einem Café an der Scheurenstraße zwischen der Luisen- und der Adersstraße zu einem Streit zwischen zwei Männern. Dabei eskalierte die Auseinandersetzung derart, dass ein Mann dem Opfer mit einer abgebrochenen Bierflasche dermaßen schwere Verletzungen zufügte, dass das Opfer in Lebensgefahr schwebte.

Der Täter flüchtete anschließend vom Unfallort und ließ das Opfer einfach liegen. Ein Zeuge war glücklicherweise schnell vor Ort und versuchte bereits die Blutung mit Hilfe eines Gürtels zu stillen, indem er versuchte, die betroffene Stelle abzubinden. Wenige Augenblicke später waren auch schon Polizisten vor Ort, die mit zwei Tourniquets weitere Hilfe leisteten. Daraufhin startete die Suche nach dem Täter.

>> Düsseldorf-Rath: 62-Jährige fällt vom Fahrrad und stirbt <<

Insgesamt waren mehr als ein Dutzend Funkstreifen im Einsatz. Vor Ort kümmerten sich weitere Beamten um den Zeugen sowie das 40 Jahre alte Opfer. Der Notarzt erklärte, dass dem Mann wohl durch seine Helfer das Leben gerettet wurde. Der Mann wurde noch am Abend notoperiert. Der 35-jährige Täter konnte bislang entkommen. Daher bittet das Kriminalkommissariat 35, welches wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, Zeugen, sich unter der Rufnummer 0211 – 870-0 zu melden.