Düsseldorf: Bundespolizei verhaftet international gesuchten Tatverdächtigen

Am Flughafen in Düsseldorf konnte die Bundespolizei einen international gesuchten Mann festnehmen. Er wurde an die Justiz übergeben.
Unfall Autobahn 44 Flughafen Düsseldorf Blaulicht Polizei
Foto: David Young/dpa
Unfall Autobahn 44 Flughafen Düsseldorf Blaulicht Polizei
Foto: David Young/dpa

Fahndungserfolg für die Bundespolizei am Flughafen in Düsseldorf. Dort ging den Beamten am Donnerstagnachmittag ein Mann aus den Niederlanden ins Netz. Der 55-Jährige reiste über Düsseldorf aus der Türkei ein und wurde bei der Einreisekontrolle von den Grenzpolizisten kontrolliert.

Dabei stellte sich heraus, dass der Mann international gesucht wurde. 2020 erließen die Behörden in Bulgarien wegen deines Rauschgiftdeliktes einen Europäischen Haftbefehl gegen den Mann. Es wurde Haftbefehl gegen ihn eröffnet und er wurde zur Durchführung des Auslieferungsverfahrens an die Justizbehörden übergeben.

Das aber war nicht der einzige dicke Fisch, der den Beamten ins Netz ging. Denn am gleichen Tag, nur etwas früher, konnte bereits ein 31 Jahre alter Mann aus Mazedonien festgenommen werden, der in den Kosovo fliegen wollte. Bei der Ausreisekontrolle wurden ebenfalls Unregelmäßigkeiten festgestellt. So wurde er von der Staatsanwaltschaft Bochum gesucht, im Februar 2022 wurde Haftbefehl gegen ihn erlassen.

Bereits 2021 wurde er wegen sechsfacher Bedrohung verurteilt, die Strafe trat der Mann aber nie an. Daher war er zur Fahndung ausgeschrieben. Eine Ersatzfreiheitsstrafe von 120 Tagen Gefängnis vermied er aber, indem er die Geldstrafe in Höhe von 3600 Euro beglich. Er durfte im Gegensatz zum Niederländer seine Reise fortsetzen.