Fliegendes Auto von NEC in Japan
Foto: AP Photo/Koji Sasahara

Der japanische Elektronikhersteller NEC hat in Tokio ein fliegendes Auto vorgeführt. Die Drohnen-ähnliche Maschine mit vier Propellern schwebte am Montag etwa eine Minute lang in der Luft und erreichte drei Meter Höhe. Die Demonstration fand aus Sicherheitsgründen in einem gigantischen Käfig statt.

Die Vorbereitungen, wie die wiederholten Überprüfungen der Maschine und die Warnungen an Reporter, Helme zu tragen, dauerten länger als die zwei kurzen Demonstrationen selbst.

Die japanische Regierung fördert fliegende Autos mit dem Ziel, Menschen in den 2030er Jahren damit herumfliegen zu lassen. Zu den Bestrebungen der Regierung gehört ein großes Testfeld für fliegende Autos nahe Fukushima, einer Gegend im Nordosten Japans, die durch den Tsunami und die Atomkatastrophe 2011 verwüstet wurde.

Eine große Herausforderung ist der Übergang vom Fahren zum Fliegen. Die Batterieleistung, nötige Regulierungen und Sicherheitsbedenken gehören zu den Hindernissen. 2017 war ein fliegendes Auto des Startups Cartivator kurz nach dem Start abgestürzt. Der Chef des Startups, der auch bei der Demonstration am Montag dabei war, sagte, mittlerweile flögen die Autos seiner Firma länger.

Quelle: dpa