In Zeiten der Corona-Einschränkungen sind die Straßen teils völlig verlassen. Das ruft Besitzer von PS-starken Autos auf den Plan, denn auf Deutschlands Autobahnen können sie diese jetzt bis zum Limit ausfahren.

Kein störender Gegenverkehr, sondern freie Straße, so weit das Auge reicht. Ganz so stimmt das natürlich nicht, denn vereinzelt „verirrt“ sich dann doch hin und wieder mal der eine oder andere mit seinem PKW auf die Autobahn. Doch in einem Video, das derzeit viral geht, sind es gerade einmal sechs Fahrzeuge, die sich dem Protagonisten auf seiner waghalsigen Aktion „in den Weg stellen“.

Der Clip beginnt an einer Autobahnauffahrt der A7 in Richtung Hannover und Göttingen. Zu sehen ist das Cockpit eines Ferrari, schon beim Einbiegen zeigt das Tacho mehr als 100 km/h an. Dann zieht der Fahrer an, knackt spielend leicht die 200- und 300-km/h-Marke. Bäume und Schilder rauschen einfach vorbei, erst bei 372 km/h ist Schluss, dann bremst er:

Video

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Youtube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Nun gut, auch wenn ein solches Tempo für viele Menschen schwer vorstellbar ist, tut er ja nichts Verbotenes. Und dennoch ist die Aktion absolut unverantwortlich. Denn der aufmerksame Zuschauer wird es bereits bemerkt haben: Der Fahrer hält die gesamte Fahrt über sein Smartphone in der rechten Hand und hält das Lenkrad lediglich mit der linken fest, was bei Sekunde 43 gut zu erkennen ist.

Gerade in Zeiten, in denen das Gesundheitssystem aufgrund des Coronavirus droht, an seine Grenzen zu stoßen, sicherlich ein absolut vermeidbares Risiko. Daher gilt auch, wenn ihr nicht an diese Geschwindigkeiten herankommt: auf keinen Fall nachmachen! Als Alternative könnte beispielsweise eine Action-Cam dienen, wobei auch diese nicht vor Unfällen schützt:

Raser streamt seine Fahrt live bei Facebook – und tötet Oma, schwangere Frau und Kind

Übrigens handelt es sich bei dem Ferrari um einen „LaFerrari“, der zwischen 2013 und 2018 insgesamt nur 499 Mal gebaut wurde. Der „LaFerrari“ verfügt über einen 6,3-Liter-V12-Motor mit 800 PS. Bei Bedarf, und das ist hier absolut der Fall, wird dieser kurzfristig von zwei Elektromotoren unterstützt, die zusammen noch einmal 163 zusätzliche PS aufbringen.

Insgesamt kommt der italienische Supersportler also auf unglaubliche 963 PS. Und die wollen ausgereizt werden, dafür haben wir vollstes Verständnis. Nicht aber dafür, dass man dabei nur mit einer Hand lenkt und das Geschehen mit der anderen filmt.