Heckenbrand und ausgebrannte Autos
Foto: Polizei Mettmann

Ein Zwölfjähriger, das an einem Grundstück in Velbert Unkraut verbrennen sollte, soll dabei versehentlich eine Hecke und dadurch drei Autos in Brand gesetzt haben.

Wie die Polizei am Montag berichtete, entstand bei dem Feuer am späten Freitagnachmittag ein Schaden von etwa 100.000 Euro. Nach Angaben der Behörde war durch den „fahrlässsigen Umgang mit einem Unkrautbrenner“ zunächst eine 20 Meter lange Hecke in Brand geraten.

Anwohner hatten demnach noch versucht, vor Eintreffen der alarmierten Feuerwehr die Flammen selbst zu bekämpfen – erfolglos. Das Feuer griff auf drei Autos über, die komplett ausbrannten.

„Vier weitere Fahrzeuge erlitten Beschädigungen durch die Hitzeeinwirkung“, so die Polizei. Auch die Scheibe eines Hauses platzte. Nach anderthalb Stunden hatte die Feuerwehr den Großbrand gelöscht. Verletzt wurde niemand.

Quelle: dpa