Foto: Facebook / Wojciech Mieczysław Grześkowiak
Foto: Facebook / Wojciech Mieczysław Grześkowiak

An einem Bahnübergang in Polen ist ein Intercity-Zug in einen Notarztwagen gerast. Ein Arzt und ein Rettungsassistent kamen bei dem Unglück am Mittwoch ums Leben, wie die Agentur PAP unter Berufung auf einen Polizeisprecher berichtete.

Der Fahrer wurde mit mittelschweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Bilder von der Unfallstelle in der Stadt Puszczykowo zeigten ein völlig zerstörtes Fahrzeug. Nach Berichten von Augenzeugen war der Rettungswagen aus noch ungeklärter Ursache zwischen den Schranken hängen geblieben. Ein Patient war nicht an Bord. Auf Facebook kursiert ein Video, das die Unfallstelle nach dem Vorfall zeigt.

Im Zug, der auf dem Weg von Katowice (Kattowitz) zur Hafenstadt Gydnia (Gdingen) war, gab es keine Verletzten. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki drückte den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. „Es ist eine ungeheuer traurige Situation, wenn jemand, der Menschenleben rettet, selbst nicht von seinem Dienst zu seinen Nächsten zurückkehrt“, schrieb der Politiker beim Kurznachrichtendienst Twitter. Die Kleinstadt Puszczykowo liegt in der Woiwodschaft Großpolen, rund 15 Kilometer südlich von Posen (Poznan).

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)