Ein junges Ehepaar aus Indien ist offenbar bei einem Selfie von einem Aussichtspunkt im Yosemite-Nationalpark in den USA in den Tod gestürzt.

Der Bruder des Mannes, Jishnu Viswanath, sagte der Nachrichtenagentur AP am Dienstag, dass der 29-Jährige und seine ein Jahr ältere Frau vergangene Woche am berühmten Taft Point ein Foto von sich hatten machen wollen, als sie über die Klippe fast 250 Meter in den Tod stürzten. Der Nationalpark teilte mit, die Untersuchung zur Todesursache sei noch nicht abgeschlossen.

Die beiden hatten an der Klippe am Taft Point am vergangenen Dienstagabend ein Stativ für das Foto aufgestellt. Tags darauf fanden andere Wanderer es dort stehen und alarmierten die Behörden. Am Donnerstag wurden schließlich die beiden Leichen am Fuß des Berges entdeckt. Der klippenartige Felsen liegt auf 2300 Metern über dem Meeresspiegel und bietet atemberaubende Aussichten, etwa auf den berühmten Kletterfelsen El Capitan.

Das Ehepaar betrieb einen Reiseblog, auf dem es zahlreiche Fotos veröffentlichte. Unter anderem waren darauf Fotos der beiden vor dem Eiffelturm, Tulpenfeldern und schneebedeckten Gipfeln zu sehen. Zu einer Aufnahme am Rand des Grand Canyon schrieben sie im vorigen März, dass Schnappschüsse am tiefen Abgründen gefährlich sein können. Sie warnten vor leichtsinnigen Aktionen.

 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

CHASING SUNSETS or CHASING LIKES ??? … Sooo today on #socialmediabadasstribe we are talking about limits of #doitforthegram. Yeah sure it can be limitless but guys, we reaaaallly need to have boundaries(this is handy as life lessons too but we will revisit that later) A lot of us including yours truly is a fan of daredevilry attempts of standing at the edge of cliffs and skyscrapers, but did you know that wind gusts can be FATAL??? Is our life just worth one photo? … When we squirm at another selfie attempt gone south from a skyscraper, let’s remember to save that in our core memory and not the memory dump (I am still on the Inside Out train y’all) Same applies when we get our knickers in a twist and hog a spot till we get the perfect shot I know I know, I am guilty as charged for all of this and if I didn’t have Mr. Two Goody Shoes, Vishnu with me, I am not even sure if I would have written this post. … Let us all try to be responsible digital citizens and use our “numbers” to be transparent and honest, shall we? None of us is perfect and the more we accept it and share our flaws as much as our wins, we are one step closer to creating a sane social media without the scary brouhahas. … Still there? Woohoo, a backflip is in order, or wait maybe a pizza? What about a unicorn ice-cream with some Disney-approved cotton candy and pixie dust infused sprinkles if…..IF you could tell me the one time you were effin’ proud of being candid and real AF in social media? … PS – Not sponsored but sweatshirt is from @radearthsupply • • • #grandcanyonnps #northrim #instagramaz #visitarizona #travelarizona #shotzdelight #discovertheroad #usaroadtrip #visittheusa #outdoorsusa #exploretheusa #womenwhoexplore #iamtb #radparks #thediscoverer #gtgi #sheisnotlost #wearetravelgirls #hikemore #radgirlslife #travelreality #dreamscape @womenwhoexplore @visit_arizona @visittheusa @shotzdelight

Ein Beitrag geteilt von TravelCreatives Minaxi+Vishnu (@holidaysandhappilyeverafters) am Mär 28, 2018 um 8:45 PDT

In dem für seine Wasserfälle und imposanten Granitfelsen bekannten Yosemite-Park kommt es immer wieder zu tödlichen Unfällen. Erst im September war dort ein 18-jähriger Israeli in den Tod gestürzt – Medienberichten zufolge war es beim Fotografieren geschehen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!