Acht Jahre lang hat sich Yudy Pineda zur Nonne ausbilden lassen. Mittlerweile arbeitet sie lieber in der Erotikbranche. Ein Priester versuchte sie davon abzuhalten – ohne Erfolg.

Seit ihrem zehnten Lebensjahr ging die Kolumbianerin aus Ituango zu einer Nonnenschule. Mit 18 Jahren verliebte sie sich jedoch in einen ihrer Lehrer und schwor der Enthaltsamkeit ab.

Pineda baute sich ein neues Leben in Medellin auf und arbeitete für eine Lebensmittelfirma, bevor ein Agent auf die attraktive Kolumbianerin aufmerksam wurde. Er führte sie in die Erotikbranche ein. Seither verdient die ehemalige Nonnenschülerin ihr Geld mit frivolen Tätigkeiten.

„Am Anfang habe ich mich schlecht gefühlt, aber jetzt fühle ich mich gut damit“, zitiert „The Sun“ die 28-Jährige und beruft sich auf lokale Medien. Ihren Glauben hat Pineda jedenfalls nicht aufgegeben. „Ich fühle mich gut, wenn ich in die Kirche gehe. Ich verpasse keine Sonntagsmesse“, so die Katholikin.

Der Priester aus ihrer Gemeinde habe sogar versucht Pineda ihren unüblichen Berufswechsel auszureden, konnte sie aber nicht überzeugen. Ihre neue Tätigkeit sei „anständig“ und „künsterlisch“.