Foto: dpa
Foto: dpa

Diese Geschichte klingt ein bisschen wie „Kevin – Allein zu Haus“: Ein elf Jahre alter Junge hat sich in den USA durch den Sicherheitscheck am Flughafen in Atlanta (Georgia) gemogelt. Er schaffte es sogar fast, in ein Flugzeug zu steigen.

Im Gegensatz zum Filmklassiker von 1990, bei dem Kevin versehentlich zuhause gelassen wird und die Familie nach Paris fliegt, wollte der Junge aber wohl freiwillig alleine sein und selbst verreisen.

Wie der regionale Nachrichtensender „WSB-TV“ berichtet, schnappte sich der Elfjährige einen Bus zum „Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport“ und schaffte es dort tatsächlich durch die Sicherheitskontrolle. Weil er noch minderjährig ist, musste er sich nicht ausweisen.

Beim Boarding versuchte sich der Abtrünnige einer fremden Familie anzuschließen. Diese teilte Flughafenmitarbeitern jedoch mit, dass der Kleine nicht zu ihnen gehört. Ein Sicherheitsbeamter nahm sich dem Jungen an und brachte ihn zurück zu seiner Familie.

Die US-Luftsicherheitsbehörde TSA, die am Flughafen für Sicherheit sorgen soll, hält sich zu dem Vorfall bedeckt, betont jedoch, dass es kein Sicherheitsproblem gäbe.

Wohin der Flieger, den der Elfjährige im Blick hatte, abhob und warum der Junge zuhause abgehauen ist, ist nicht bekannt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!