Ein Flugzeug von Easyjet auf dem Rollfeld
Foto: Bernd Thissen/dpa

Eine Frau aus England wollte nach ihrem Urlaub in Malaga wieder zurück nach London fliegen. In Spanien betrat sie ein Flugzeug der Fluggesellschaft Easyjet, doch sie durfte nicht mitfliegen. Der Grund: Die Crew fand ihr Outfit nicht passend.

Sowas habt ihr noch nie gehört? Keine Sorge, wir auch nicht. Doch genau das ist Harriet Osborne aus England eben jetzt passiert. Ihre Reise war schnell beendet.

Die zweifache Mutter wollte gerade in den Billigflieger einsteigen, da wurde ihr der Zutritt in die Maschine durch Crew-Mitglieder verwehrt. Doch was war genau das Problem? Ihr Outfit sei zu sexy, wurde ihr mitgeteilt. Schließlich seien Kinder an Bord.

Für Frau Osborne ein unverständlicher Vorgang. Die britische Tageszeitung „The Sun“ zitiert sie mit folgenden Worten: „Die Crew war schrecklich zu mir und hat mir das Gefühl gegeben, billig zu sein.“

Doch was hatte die 31-Jährige denn an? Zum Zeitpunkt des Vorfalls trug die Britin eine schwarze, halb durchsichtige Bluse mit einem sehr tiefen Ausschnitt. Allerdings hatte sie vorgesorgt, hatte zwar keinen BH an, hatte aber dafür extra ihre Nippel mit speziellen Pads abgeklebt, damit das Oberteil nicht verrutscht.

Auf einem Roten Teppich in Hollywood ist das ein ganz normaler Vorgang, in einer Easyjet-Maschine kommt man damit jedoch nicht weit. Die Stewardess verdeckte die Brüste des perplexen Fluggastes notdürftig mit ihren Händen und sagte hysterisch: „So kommen Sie nicht in mein Flugzeug! Sie müssen sich etwas anziehen!“

Die Britin verstand die Welt nicht mehr, fügte sich aber den Crew-Mitgliedern und streifte im Handumdrehen einen Pullover über das freizügige Outfit. Doch auch das genügte der strengen Crew nicht. Die Stewardess entschied, dass die Frau dennoch nicht das Flugzeug betreten dürfe und ordnete das Bodenpersonal an, die Frau vom Jet zu entfernen. Warum, bleibt unklar.

„Ich stand unter Schock. Es war so sexistisch“, sagte die 31-Jährige. Dabei würde sie sonst nie so aufreizend herumlaufen. Die sexy Bluse hatte sich die Britin erst im Urlaub gekauft. Die Konsequenz: Sie durfte wirklich nicht mitfliegen, musste in Malaga am Flughafen ausharren. Nach eigenen Aussagen musste sie dort auf dem Boden schlafen, bevor sie den nächsten Flug nach London antreten durfte. Allerdings kostete sie das ganze „Vergnügen“ 160 Euro Aufpreis.

Easyjet sieht die ganze Sache allerdings etwas anders. Ein Unternehmenssprecher erklärte, dass die 31-Jährige nicht aufgrund ihrer Bluse nicht das Flugzeug betreten durfte. Vielmehr sei das Verhalten der Frau nicht akzeptabel gewesen. „Sie verhielt sich einem Mitglied unserer Besatzung gegenüber störend“, teilte der Sprecher mit.