Hure Prostituierte Bordell Puff
Foto: dpa

Während die österreichische Politik über eine Korruptionsaffäre von Kanzler Sebastian Kurz debattiert, scheint das horizontale Gewerbe in der Alpenrepublik eine neue Marktlücke für sich entdeckt zu haben. Ab dem 1. November gibt es im Liesinger Saunaclub „Funpalast“ neben dem Service der Angestellten auch die Möglichkeit, sich impfen zu lassen.

Gegenüber „heute.at“ heißt es von Betreiber Peter Laskaris: „Das ist definitiv die attraktivere Variante. Unser Freizeitbetrieb gehört zur Fachgruppe Gesundheit. Wie für ein Bordell üblich, kann hier jeder kommen – und sich ohne Termin seinen Gratis-Stich abholen.“

>> Fehlerhafte Überweisung: Mann verprasst fremdes Geld in Casino und Bordell <<

So gibt es dann für jeden Besucher ab dem 1. November jeden Montag von 16 bis 22 Uhr die Möglichkeit, sich eine Impfung abzuholen. Wer dieses Angebot annimmt, hat dann im Anschluss bis 4 Uhr morgens die Möglichkeit, den Saunaclub auch auf seine anderen Vorzüge zu testen.

Das Angebot schließt aber nicht nur die Herren der Schöpfung ein. So wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch Frauen und Jugendliche zum Impfen eingeladen sind. Jugendliche unter 14 Jahren müssen hingegen mindestens in Begleitung eines Erwachsenen kommen. Zudem ist ein Lichtbildausweis und eine Maske erforderlich.