Whatsapp mit neuen Funktionen: Das passiert in diesem Jahr beim beliebten Messenger

Meta verspricht für das neue Jahr, Whatsapp einfacher, schneller, sicherer und bequemer zu machen. Ein Überblick über die wichtigsten Neuheiten.
WhatsApp-Logo
Das WhatsApp-Logo auf einem iPhone. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Mit 60 Millionen Nutzern allein in Deutschland ist Whatsapp der beliebteste Messenger hierzulande. In diesem Jahr sollen eine ganze Menge an Neuerungen den Dienst noch besser machen – die der Mutterkonzern Meta bereits auf dem iPhone testet. Wann diese letztlich für alle Nutzer freigeschaltet werden, ist bislang unklar. Wir zeigen euch trotzdem schon einmal, welche WhatsApp-Neuheiten schon in Vorab-Versionen aufgetaucht sind – und euch dementsprechend erwarten:

Bilder zu den Benachrichtigungen

Nutzer des Facebook-Messengers auf dem Mobiltelefon kennen die Funktion bereits: Bekommt man eine Nachricht, wird bei der Vorschau das Profilbild gezeigt. Dies soll nun auch bei Whatsapp möglich sein. Bislang musste man immer erst auf den Posteingang klicken, ehe man zweifelsfrei wusste, wer einen angeschrieben hat.

>> „Hallo Mama“: Die neue WhatsApp-Masche der Trickbetrüger <<

Communities: Gruppen zusammenfassen

Wie die Seite „Wabetainfo.com“ berichtet, soll es in Zukunft auch möglich sein, Gruppen in Communities zusammenzufassen. Dort können dann gleich mehrere Gruppenchats zusammengelegt werden, Administratoren können diese wiederum einfacher verwalten. Für die Anwender soll es damit übersichtlicher werden.

Abhören von Sprachnachrichten wird einfacher

Die Funktion der Sprachnachrichten ist wohl mit die beliebteste, erspart sie einem doch das viele Tippen. Dennoch gab es immer wieder kleine Probleme, die mancher Nutzer gerne entfernt hätte. Diese Anregungen wurden nun erhört. Denn wurde das Abhören von Sprachnachrichten bislang unterbrochen, wenn man den Chat verließ, soll das bald der Vergangenheit angehören. So soll man in Zukunft gleichzeitig andere Chats lesen und Nachrichten schreiben können, während man gerade vom besten Kumpel oder der besten Freundin von der anderen Seite der Welt mitgeteilt bekommt, wie schön das Urlaubsressort ist.

Reagieren per Emoji

Auch diese Funktion kennt man bereits von anderen Messengern. So reicht teilweise ein simpler Doppelklick auf eine Nachricht aus, um eine Reaktion zu hinterlassen. In Whatsapp war das bislang nicht möglich, was sich in diesem Jahr aber ebenfalls ändern soll.

Höhere Bildqualität

Wer bislang Bilder über Whatsapp verschickte, musste damit rechnen, dass diese beim Empfänger längst nicht so gut aussahen wie die ursprünglichen Aufnahmen. Das hatte einen einfachen Grund: Whatsapp beschnitt die Bildqualität, damit die Bilder beim Versand kleiner und damit schneller zu verschicken waren. Hier sollen die Nutzer in Zukunft gefragt werden, ob sie das Bild heruntergerechnet haben wollen, oder ob die ursprüngliche Qualität bei der Aufnahme beibehalten werden soll.

Bessere Übersicht

Hat man eine Nachricht im Messenger gelöscht, vor allem in Gruppen, war meist nicht so recht klar, wer diese gelöscht hat. War es nun der Administrator oder es einer der Nutzer? Diese Frage soll in Zukunft zweifelsfrei beantwortet werden.