Foto: Screenshot YouTube
Foto: Screenshot YouTube

Eine ganz eigene Form des Protestes hat ein schwedischer Mann gewählt, der auf dem „Vegan Food Festival“ in Amsterdam ein rohes Stück Fleisch verzehrte und damit einen Polizei-Einsatz auslöste. Auf seinem YouTube-Channel macht er Stimmung gegen Veganer.

Ein rund einminütiger YouTube-Clip zeigt, wie der Mann auf dem Veganer Festival genüsslich ein rohes Stück Fleisch verzehrt. Die Besucher des Festivals schauen teils angeekelt, teils interessiert zu. „Er isst es einfach“, sagt eine Frau im Video ungläubig. Auch von einem herbeigerufenen Polizisten lässt sich der Mann, der ein Muskelshirt mit der Aufschrift „Go vegan and die“ (dt: „Werde vegan und stirb“) trägt, nicht von seinem Fleischverzehr abhalten.

Mit stoischer Ruhe nimmt der Fleischfreund immer wieder einen Bissen aus dem Stück, ganz so als wollte er sagen: „Schaut her, so schlecht schmeckt das gar nicht.“ Die Provokation scheint zu wirken, schließlich versammelt sich schnell eine Schar von Menschen um den Mann.

Hinter dem Fleischesser steckt ein schwedischer Anti-Veganer, der auf seinem YouTube-Channel „sv3rige“ Stimmung gegen Veganer macht. Mittlerweile hat der Mann dort sein eigenes Video vom „Vegan Food Festival“ hochgeladen. Ganze 37 Minuten dauert der Clip, auf dem der Mann samt Begleiter mit den Besuchern des Festivals über die Vor- und Nachteile des Fleischkonsums diskutiert, bis er schließlich von der Polizei dazu aufgefordert wird, den Platz zu verlassen. Der Titel des Videos deckt zudem auf, dass es sich bei dem Fleisch um das Herz eines Kalbes handelt.

Ein Sprecher des Festivals sagte laut dem „Independent“ später: „Natürlich ist es nicht verboten, rohes Fleisch zu essen, aber es war dennoch ein schockierender Anblick, weil dort viel Fett und Blut zu sehen war. Zudem waren dort viele ältere Menschen und Kinder. Zu diesem Zeitpunkt gab es gerade ein spezielles Programm für Kinder.“

Zeigte sich der unaufgeregte Fleischesser anfangs wenig einsichtig, das Festival zu verlassen, gab er letztlich dennoch nach. Die Polizei bestätigte, dass es zu keiner Festnahme kam.

Der Festivalsprecher: „Es war ein seltsamer Protest. Beim Festival geht es um Spaß und darum, neue Erfahrungen zu teilen.“ Erfahrungen, mit denen der Schwede offenbar nichts anfangen kann.

Erst in der vergangenen Woche sorgte ein Konflikt für Aufsehen, als ein Metzger protestierende Veganer mit einem rohen Stück Fleisch von seinem Markt verscheuchte.