Hund Rhodesian Ridgeback
Foto: Sven Hoppe/dpa

Weil er einem angeleinten Hundewelpen über die Pfote gefahren ist, müssen ein Autofahrer und seine Haftpflichtversicherung rund 20.000 Euro Schadenersatz an den Hundebesitzer zahlen.

Das hat das Landgericht München I in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil entschieden. Der Fahrer war dem kleinen, damals erst knapp vier Monate alten Hund, einem Rhodesian Ridgeback-Rüden, nach Gerichtsangaben im November 2017 in einem Gewerbepark über die linke Vorderpfote gefahren.

>> Hund warnt sein Herrchen vor Feuer – und stirbt dann selbst in den Flammen <<

Er war dabei mit mindestens 20 statt der auf dem Gelände erlaubten 10 Kilometern pro Stunde unterwegs. Das Tier, das bei dem Unfall angeleint war, brauchte danach eine teure physiotherapeutische Behandlung, die ein Gutachter vor Gericht als gerechtfertigt beurteilte.

>> Erste Hilfe beim Hund: Was können Helfer im Notfall tun? <<

Eine Mitschuld des Hundehalters sah das Gericht nicht, das Urteil aus dem September 2020 ist rechtskräftig, wie eine Sprecherin mitteilte (Az. 20 O 5615/18)

>> Held auf vier Pfoten: Schäferhund rettet Heuschrecke vor dem Ertrinken <<

Quelle: dpa