Hundewelpen sind für gewöhnlich niedlich anzusehen. Eine erst vier Monate alte Bulldogge hat es in Bangkok jetzt dennoch geschafft, ihrem Herrchen einen gehörigen Schrecken einzujagen.

Als Kanok Iamsin am 10. November nach Hause kam, traute er seinen Augen kaum. Das Fell seines erst wenige Wochen alten Welpen Tua Lek war völlig verschmiert, auf den ersten Blick sah es gar so aus, als hätte der kleine Hund üble Verletzungen erlitten und blute stark. Doch dem war zum Glück nicht so.

Doch was hatte Tua Lek angestellt? Wie ein Video zeigt, hatte sich der Racker an einer Drachenfrucht zu schaffen gemacht und ging dabei offenbar nicht gerade zimperlich mit dem Kakteengewächs um.

„Ich konnte es nicht glauben, als ich ihn gefunden habe. Ich weiß nicht, warum er sich so schlampig anstellt, wenn er die Drachenfrucht frisst“, wird sein Herrchen von Viral Press zitiert. Hier könnt ihr euch selbst ein Bild davon machen:

YouTube

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Video laden

Vor allem aber wird Iamsin erleichtert gewesen sein, dass sein Hund nicht verletzt war und auch sonst niemand zu Schaden gekommen ist. Mit einem ausgiebigen Bad und etwas Geduld dürfte schließlich auch die lila-rötliche Färbung wieder aus dem Fell verschwunden sein.

Übrigens: Drachenfrüchte bestehen zu 90 Prozent aus Wasser und enthalten neben Vitamin E und Vitamin C auch Eisen, Kalzium und Phospor. Beim Verzehr größerer Mengen wird der Frucht, die hauptsächlich in Nicaragua, China, Vietnam und Isreal angebaut wird, zudem eine abführende Wirkung nachgesagt.

Drücken wir Iamsin also die Daumen, dass der kleine Tua Lek schon stubenrein ist. Ansonsten könnte es beim nächsten Mal zu einer ganz andere Sauerei kommen.