Weil er „Squid Game“ ins Land geschmuggelt hat: Nordkorea lässt Schüler erschießen

"Squid Game" – in der westlichen Welt längst Kult, in Nordkorea verpönt. Weil er die Netflix-Produktion ins Land geschmuggelt hat, wird ein Nordkoreaner nun wohl hingerichtet.
Foto: Stefan Schaubitzer/dpa

In den vergangenen Wochen ist ein unglaublicher Hype um die Netflix-Produktion „Squid Game“ entstanden, das allerdings in erster Linie in der westlichen Welt. In anderen Teilen des Welt ist das Format unerwünscht. Die nordkoreanische Regierung hat offenbar die Hinrichtung eines Schülers deswegen angeordnet.

Wie „Radio Free Asia“ berichtet, wurde der Nordkoreaner nun zur Todesstrafe verurteilt. Ihm war es gelungen, eine Kopie von „Squid Game“ ins Land zu schmuggeln. Die Behörden hatten entdeckt, wie eine Schülergruppe sich das Netflix-Format angeschaut hatte – nach Untersuchungen kam heraus, dass er die Person war, die die Produktion aufgetrieben hatte.

>> Spiele im „Squid Game“-Look: Dieses Video stürmt die YouTube-Charts <<

Erschießung wegen „Squid Game“?

Die Konsequenz für ihn: Er wurde zur Erschießung verurteilt. Offenbar hatte der Mann digitale Kopien von „Squid Game“ aus China ins Land gebracht. Dort habe er sie mittels USB-Sticks vermittelt. Demnach sei „Squid Game“ vom Beschuldigten und einigen seiner Freunde angeschaut worden.

Die Information gelangte auch zu einer Spezialeinheit der nordkoreanischen Regierung, die den Fokus darauf legt, dass Verstöße in Bezug auf illegales Videomaterial aufgedeckt wird. Besonders Material aus den USA und aus Südkorea seien demnach im Fokus der Ermittler. „Squid Game“ ist eine südkoreanische Produktion.

>> Zweite Staffel für „Squid Game“? Regisseur macht Hoffnung <<

Schmuggel trotz geschlossener Grenzen?

Offenbar will das Regime mit einer noch härteren Hand als gewöhnlich agieren, weil die Behörden hinterfragen, wie das Videomaterial überhaupt ins Land gelangen kann. Denn aktuell sind aufgrund der Corona-Pandemie die Grenzen geschlossen. Weitere Informationen zum Wohlergehen des jungen Mannes sind nicht bekannt. Die anderen Schüler, die „Squid Game“ ebenfalls konsumiert haben sollen, seien demnach zu fünf Jahren Arbeitslager verurteilt worden.