Elektroschocker Taser
Foto: bibiphoto/shutterstock

In Australien ist es wegen der Coronavirus-Epidemie zu einem Ansturm auf Klopapier gekommen – mit drastischem Ausmaß. In einem Supermarkt ist es zu einem heißen Kampf um das begehrte Klopapier gekommen. Wie die australische Polizei am Donnerstag mitteilte, ist es sogar zu einem Elektroschocker-Einsatz gekommen.

Die Hysterie um das Klopapier in Australien wurde von der Boulevardzeitung „Northern Territory News“ sogar mit der Veröffentlichung einer Sonderbeilage gewürdigt – auf humorvolle Art und Weise. Die Zeitung fügte mehrere weiße Seiten als Klopapier für den äußersten Notfall hinzu.

Nun berichtete die Polizei von eben jenem Vorfall im Supermarkt, wo die Polizisten zu einem Geschäft in der Stadt Tamworth im Bundesstaat New South Wales gerufen wurde. Zuvor wurde dort ein Kunde offenbar handgreiflich. Die Beamten griffen zum Elektroschocker, um den Kunden ruhig zu stellen. Dieser habe Medienberichten zufolge eine andere Person im Streit um eine Packung Toilettenpapier angegriffen und geschlagen.

Mann sperrt Ehefrau aus Angst vor Coronavirus im Bad ein

Die australische Supermarktkette Woolworths beschloss, die Toilettenpapier-Verkäufe zu rationieren, weil der Ansturm auf die Geschäfte wegen des Klopapiers so groß sei. Jeder Kunde darf demnach künftig nur noch vier Packungen kaufen, wie Woolworths am Mittwoch mitteilte, „um sicherzustellen, dass mehr Kunden Zugang zu den Produkten haben“.

Die letzte Lösung, wenn alle Regale leer sind, ist dann wohl Klopapier zum Ausschnieden. „Wir haben eine herausnehmbare achtseitige Sonderbeilage mit praktischen Ausschneidelinien gedruckt, damit Sie sie im Notfall verwenden können“, titelte die „Northern Territory News“ in der nordaustralischen Stadt Darwin in ihrer Donnerstagsausgabe.

Coronavirus-Panik: Leipzig-Ordner schmeißen Japaner aus dem Stadion

Mehr als 50 Infektionsfälle mit dem neuartigen Erreger wurden in Australien bislang bestätigt, darunter ein acht Monate altes Baby in der Küstenstadt Adelaide.

Zu einem kuriosen Vorfall kam es aufgrund des Coronavirus in Litauen, wo ein Mann seine Ehefrau aus Angst vor dem Erreger im Badezimmer einschloss.

Auch James-Bond-Fans sind betroffen: Die Premiere des neuen 007-Films wurde wegen des Coronavirus verschoben.