Foto: Paul Biryukov / Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: Paul Biryukov / Shutterstock.com (Symbolbild)

Nicht immer gelingt ein friedliches Zusammenleben bei Veganern und denen, die keinen Tag ohne ein Stück Fleisch überleben. Seit Jahren erfreut sich Vegetarismus und Veganismus immer größer werdender Beliebtheit – eine Italienerin hat es aber sicherlich übertrieben und ihre eigene Mutter fast selbst zu Hackfleisch gemacht.

Wie der „Telegraph“ berichtet, musste sich die 49-Jährige nun vor Gericht verantworten, weil sie ihre eigene Mutter mit einem Küchenmesser bedroht hat. Sie habe der 69-Jährigen gedroht, sie umzubringen. Der Grund ist absolut absurd: Die Mutter hatte eine Bolognese-Soße zubereitet, das missfiel ihrer Tochter.

„Wenn du nicht von selbst aufhörst, werde ich das tun. Höre auf, das zuzubereiten oder ich steche dir in den Bauch“, soll die Tochter gesagt haben. Der Zwischenfall ereignete sich in der norditalienischen Region Emilia-Romagna. So eine Drohung ist darüber hinaus auch ein ehrliches Zeichen der Dankbarkeit seitens der 49-Jährigen: Ihre Mutter hatte sie erst zuletzt bei sich aufgenommen, nachdem sie seinen Job verlor.

Laut Anwalt der 69-Jährigen habe es immer wieder Konflikte gegeben, weil sie mit Veganismus wenig am Hut hat. Die Tochter hingegen lebt einen gradlinigen Lebensstil und verzichtet unter anderem auf Fleisch, Butter und Milch.

Der Vorfall ereignete sich zwar schon im Frühjahr 2016, aber erst jetzt steht die Strafe für die 49-Jährige fest: Sie muss die Gerichtskosten, die sich auf 400 Euro belaufen, übernehmen und ihrer Mutter 500 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!