Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Riesen-Palaver in Kyritz: Es war spät und es gab viel zu viel Alkohol. Ein Pärchen aus Brandenburg hat sich zu später Stunde mächtig in die Haare bekommen. Das bittere Ende gab’s für den Mann, seine Freundin biss ihm in den Hoden. Und das nicht zum ersten Mal!

Wie die Polizei berichtet, ist die „Beißerin“ bereits bekannt. Einmal mehr eskalierte eine durchzechte Nacht der Furie, die mit ihrem Geschrei die Aufmerksamkeit der Nachbarschaft hervorrief. Bevor die alarmierten Beamten, die den Weg laut Medienberichten bereits gut kennen, eintrafen, hatte die 25-Jährige ihren Partner mehrfach gebissen, unter anderem an der besonders schmerzhaften Stelle.

Wie viel Schmerz sie damit ausgelöst hat, ist schwer abzuschätzen, aber womöglich hat der Mann mit seinen 2,85 Promille gar nicht so viel gemerkt.

Bereits im Juni 2017 kam es zu einer Beißattacke. Der gewichtige Grund damals: Der Freund wollte nochmal weg in die Kneipe. Damit war Madame nicht einverstanden. Der Freund ist aber auch kein Kind von Traurigkeit, damals schlug der 29-Jährige ihr mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Beide mussten seinerzeit ins Krankenhaus.

Zwei Monate später gab es laut „Tag 24“ ein ähnliches Szenario – nur ergänzt von Kopfstößen seitens des Mannes, der erneut schmerzhafte Bisse in die Genitalien einstecken musste. Bilanz damals: 1,76 Promille beim Mann, 1,31 bei der Frau. Zudem war das Paar damals auf Speed.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!