Corona-Test
Foto: ABDA/ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände/obs

Aktuell macht ein Post auf Facebook die Runde, bei dem behauptet wird, der Grippe-Impfstoff, der das H1N1-Virus enthalte, führte zwangsläufig zu positiven Corona-Tests. Wir klären, was es damit auf sich hat.

„!!! Achtung: AN ALLE ELTERN – So wird die zweite Welle ausgelöst!!!“ Ein Facebook-Posting sorgt dieser Tage für Aufregung. Darin heißt es: Eltern würden aufgefordert, ihre Kinder in diesem Jahr gegen die Grippe impfen zu lassen. Der Impfstoff, der das H1N1-Virus enthalte, werde den Kindern per Nasenspray verabreicht – und würde genau dorthin gesprüht, wo ein Corona-Abstrich entnommen werde.

Nebenwirkungen der Impfung seien unter anderem Schnupfen, Gliederschmerzen, Fieber. „Aufgrund der Symptome wird der Arzt einen PCR-Test anordnen … was kommt also raus; Corona poitiv, weil nämlich H1N1 ein Coronavirus ist … und wir wissen ja alle, dass der PCR-Test so unspezifisch ist (Sic!)“, heißt es im Posting. Und weiter: „Was haben wir dann im Herbst wenn die Eltern ihre Kinder impfen lassen? OH JA DIE ZWEITE WELLE (Sic!)“.

>> Schwanger mit Corona: Diese Auswirkungen hat das Virus <<

BEWERTUNG: Der Corona-Test reagiert nicht auf Grippeviren wie H1N1. Grippeimpfungen, bei denen das Virus in abgeschwächter verabreicht wird, sind zudem gut verträglich und führen selten zu Symptomen.

FAKTEN: Deutschlands Kinderärzte haben Eltern in diesem Jahr dazu aufgerufen, auch ihren Nachwuchs gegen Grippe impfen zu lassen. „Wir wissen seit längerem, dass Kinder maßgeblich daran beteiligt sind, das Grippevirus zu übertragen“, begründet Arne Simon, Kinderarzt am Universitätsklinikum des Saarlandes und zweiter Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologe. Es gelte vorzubeugen. «Denn eine größere Grippewelle und die Pandemie kann das Gesundheitssystem nur schwer verkraften», so Simon.

>> Corona-Impfstoff für weniger als zehn Euro – das sagt ein Hersteller <<

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt die Grippe-Regelimpfung für alle Kinder ab einem Alter von sechs Monaten; die USA oder auch skandinavische Länder folgen längst diesem Rat. Die deutsche Ständige Impfkommission (StiKo) hingegen empfiehlt lediglich, Kinder mit Grund- und Vorerkrankungen regelmäßig gegen Grippe zu immunisieren.

Kinder können ab einem Alter von sechs Monaten die Impfung erhalten. Sie bekommen entweder zweifach die halbe Erwachsenendosis eines Totimpfstoffes gespritzt oder – um ihnen den Pieks zu ersparen – einen Lebendimpfstoff per Nasenspray verabreicht.

Die Impfung sei sehr gut verträglich, weiß Kinderarzt Arne Simon. Nur bei wenigen Geimpften träten allenfalls leichte Erkältungssymptome wie eine laufende Nase auf. „Kein Mediziner würde darum einen Corona-Test veranlassen – zumal, wenn er um die vorherige Impfung weiß.“ Auch die Testkriterien des Robert Koch-Instituts (RKI) hielten davon ab.

>> WHO empfiehlt Hormonbehandlung bei schwerer Corona-Erkrankung <<

„Und selbst wenn ein Corona-Test vorgenommen würde, reagiert dieser nicht auf Grippeerreger wie H1N1″, erläutert Matthias Stoll, Immunologe an der Medizinischen Hochschule Hannover. Denn anders als bei Facebook behauptet, sei dieser Virustyp kein Corona-, sondern ein Influenzavirus. «Das ist vollkommener Quatsch!», so Stoll. Die beiden Erregergruppen unterschieden sich deutlich, seien verschieden aufgebaut und besäßen ein spezifisches Genom.

Beim Corona-Test mittels der PCR-Technologie (englisch: polymerase chain reaction = Polymerase-Kettenreaktion) machen sich Wissenschaftler vor allem die Unterschiede im Erbgut der Viren zunutze.

Mittels sogenannter «Primer», die von der WHO zur Verfügung gestellt worden sind, fahnden sie nach Gensequenzen, die sich allein in der Erbinformation von SARS-CoV-2-Viren finden lassen und eben nicht in Influenzaviren. Die Primer heften sich – wie passende Puzzleteile – an die gesuchten Erbgutstücke und geben sie so zu erkennen.

Quelle: dpa