Weil ein Mitarbeiter des saudischen Ölkonzerns Aramco als wandelnder Desinfektionsspender verkleidet gegen die Ausbreitung des Coronavirus wirbt, hat das Unternehmen einen Shitstorm in den sozialen Netzwerken geerntet.

Tausende Nutzer warfen dem größten Ölkonzern der Welt unter anderem Rassismus und einen schlechten Umgang mit seinen Mitarbeitern vor.

Die Bilder wurden auf Twitter seit Dienstag schnell verbreitet: Ein mutmaßlich ausländischer Mitarbeiter des Unternehmens steckt in einer Box, an dessen Vorderseite ein Handspender für Desinfektionsmittel befestigt ist.

Twitter

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren:
zur Datenschutzseite

Inhalt laden

Auf der Rückseite der Box sind Bilder zur richtigen Desinfektion der Hände zu sehen. Die Bilder sind offenbar in der Zentrale des saudischen Ölgiganten in der Stadt Dhahran entstanden.

Das Unternehmen entschuldigte sich auf Twitter für den Vorfall: Man verurteile diese beleidigende Aktion, die die Wichtigkeit von Handdesinfektion erklären wollte. Die Aktion sei nicht mit den zuständigen Stellen abgesprochen gewesen. Das Unternehmen sei umgehend dagegen vorgegangen und habe Maßnahmen eingeleitet, dass sich so etwas nicht wiederhole.

Quelle: dpa