Foto: Andrei Tony/Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: Andrei Tony/Shutterstock.com (Symbolbild)

Ein 23-Jähriger hat in Mülheim an der Ruhr Polizisten mit einer gespannten Armbrust bedroht. Die Beamten zwangen den Mann, die Waffe niederzulegen, und fixierten ihn mit Handfesseln.

Bei der Durchsuchung seines Zimmers in der Wohnung seiner Mutter entdeckten sie ein Waffenlager mit Macheten, Schwertern, Beilen, Messern, Schlagstöcken, Softair-Waffen, Pfeffersprays, Steinschleudern sowie weiteren Armbrüsten, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Auch Drogen wurden gefunden.

Auslöser für den Einsatz am Freitagabend war ein Streit des 23-Jährigen mit seiner Mutter in einem Mülheimer Krankenhaus. Der Mann war dort behandelt worden, bedrohte die Mutter und verließ das Gebäude, obwohl er noch medizinische Hilfe benötigte. Daraufhin verschanzte er sich in der Wohnung seiner Mutter, wo er die Polizisten bedrohte.

Einer der Beamten forderte ihn mit gezogener Dienstwaffe auf, die Armbrust abzulegen. Verletzt wurde niemand. Der 23-Jährige bekam eine Strafanzeige, Waffen und Drogen wurden sichergestellt.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)