Foto: Giannis Papanikos/shutterstock
Foto: Giannis Papanikos/shutterstock

Auf diese Idee muss man erst einmal kommen! Eine 20-Jährige aus Clinton im US-Bundesstaat Iowa hat, während sie von der Polizei verfolgt wurde, kurzerhand in der Leitstelle angerufen, um ihr Auto als gestohlen zu melden. Damit ist sie aber nicht durchgekommen.

Das „Clinton County Sheriff’s Office“ der lokalen
Polizeistelle hat ein detailliertes Protokoll eines sehr kuriosen Einsatzes am
Dienstagmorgen veröffentlicht. Auf Facebook reagieren viele User amüsiert. „Sowas
passiert auch wirklich nur in Clinton“, schreibt ein Anwohner.

Aber wie kam es überhaupt zu der Verfolgungsjagd? Einem Beamten
fiel ein Auto auf, das deutlich zu schnell unterwegs war. Allerdings ignorierte
die Fahrerin alle Versuche seitens der Polizei, sie anzuhalten und überfuhr eine
rote Ampel.

Facebook

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Facebook angezeigt werden. Ich kann die Einbettung solcher Inhalte auch über die Datenschutzseite blockieren.

Beitrag laden

Nachdem die 20 Jahre alte Fahrerin kurz auf einem Parkplatz
unterwegs war, begann der Polizist die Verfolgungsjagd – dabei ignorierte sie
noch zwei Stoppschilder. Währenddessen griff Rachel Thornburg zum Telefon, rief
bei der Polizei an und meldete ihr Auto als gestohlen.

Sie erklärte, sie habe die Schlüssel im Auto vergessen – in
jenem Auto, das sich gerade mitten in einer Verfolgungsjagd befand. Letztlich konnte
der Beamte den PKW anhalten, über 50 Minuten brauchte der Polizist, um die
20-Jährige einzufangen.

Die Fahrerin wurde in Gewahrsam genommen und natürlich wurden
auch die Personalien aufgenommen. Das Ergebnis: Es handelte sich bei Anrufer
und verhafteter Person (wenig überraschend) um dieselbe Person.

Thornburg muss sich nun wegen Fahrerflucht, Fahren ohne Führerscheins, rücksichtslosen Fahrens und Geschwindigkeitsüberschreitung verantworten. Die Anzahl der Verfehlungen hat dafür gesorgt, dass die 20-Jährige erst einmal hinter Gittern bleiben musste.