Gletscher Kanu Valdez Alaska
Foto: Shutterstock/ Yongyut Kumsri

Zwei Deutsche sind bei einem Eisberg-Unglück in Alaska ums Leben gekommen. Ein Mann hat das Ehepaar aus der Nähe von Köln und ihren österreichischen Tour-Guide entdeckt, da waren alle drei allerdings schon tot.

Wie „CNN“ berichtet, wurden zwei Mitglieder der Reisegruppe im Wasser gefunden, die Leiche der dritten Person schwamm auf einem Eisberg. Die drei, jeweils im Rentenalter, waren auf dem Gletscher in einem aufblasbaren Kanu unterwegs.

Die Behörden gehen davon aus, dass die Reisegruppe Opfer von kalbenden und abbrechenden Gletscherteilen wurden. Neben der ansässigen Polizei waren auch Feuerwehrleute im Einsatz.

Ein Sprecher der Ortschaft Valdez, in der sich das Unglück ereignete erklärt: „Wenn Teile von Eisbergen ins Wasser fallen, entsteht eine starke Strömung. Dadurch wird das Wasser noch einmal kälter.“

Auch die Rettungswesten, die alle drei Europäer getragen haben, konnte sie letztlich nicht retten – die Behörden gehen aktuell davon aus, dass es keine Augenzeugen bei dem Unglück gab. Bei den Leichen wurden persönliche Gegenstände der Opfer sowie das Kanu, auf dem das Trio unterwegs, entdeckt.