Foto: Shuitterstock/OFC Pictures
Foto: Shuitterstock/OFC Pictures

Über Rot gefahren, das Martinshorn ignoriert, berauscht und ohne Führerschein: Auf der Flucht vor der Polizei hat sich ein Autofahrer in Dortmund gleich mehrfach strafbar gemacht. Beamte hätten den 33-Jährigen verfolgt, weil er zu schnell unterwegs gewesen sei.

Das teilte eine Polizeisprecherin am Dienstag mit. Er habe dann „so ziemlich alle Regeln missachtet, die missachtet werden können“.

Demnach ignorierte der Mann am Montag alle möglichen Anhalteversuche der Polizei, wie etwa Durchsagen oder das Blaulicht. Dazu sei er deutlich zu schnell gefahren, in den Gegenverkehr und über den Gehweg gerast. Dabei habe er andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Der Polizei gelang es schließlich, den 33-Jährigen zu stoppen. Mit vorgehaltener Pistole nahmen Beamte den Mann fest. Bei der Durchsuchung fanden sie Betäubungsmittel und einen Schlagstock. Zudem habe sein Auto keine Zulassung gehabt.

Der Mann gestand, unter Einfluss von Marihuana und Amphetaminen zu stehen und keinen Führerschein zu haben. Ihn erwartet ein Strafverfahren.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

(dpa)