Vivienne Westwood ist tot: Promis trauern um Mode-Ikone

Mit frechen Schnitten und provokanten Slogans machte sie den Punk salonfähig: Vivienne Westwood galt als "wahrhaft revolutionäre und rebellische Kraft in der Mode". Bis ins hohe Alter demonstrierte sie für Umweltschutz und Menschenrechte. Nun ist sie gestorben.
Westwood
Vivienne Westwood in Paris. Foto: Pierre Verdy/AFP/dpa
Westwood
Vivienne Westwood in Paris. Foto: Pierre Verdy/AFP/dpa

Politiker, Künstler und langjährige Wegbegleiter haben die gestorbene Modedesignerin Vivienne Westwood für ihr Lebenswerk gewürdigt. „Vivienne Westwood war eine kreative Ikone, die geholfen hat, den Platz Großbritanniens an der Spitze der modernen Mode zu festigen», schrieb der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan am Donnerstagabend auf Twitter. Die britische Kulturministerin Michelle Donelan sprach von einem «traurigen Tag“: Westwood sei eine überragende Figur der britischen Mode gewesen. „Ihr Punk-Stil schrieb das Regelbuch in den 1970er Jahren neu und wurde weithin dafür bewundert, wie sie ihr ganzes Leben lang ihren eigenen Werten treu blieb“, twitterte Donelan.

Westwood war am Donnerstag im Alter von 81 Jahren gestorben, wie ihre Familie mitgeteilt hatte. Die britische Modedesignerin war für ihre androgynen Schnitte und provozierenden Slogans bekannt. Sie machte sich seit den 1970er Jahren auch mit ihrer respektlosen Haltung gegenüber dem Establishment einen Namen in der Modeszene. Dame Vivienne – so lautet der ihr verliehene Titel – sei „friedlich und umgeben von ihrer Familie in Clapham, Südlondon“ gestorben, hieß es in der Mitteilung zu ihrem Tod. Das Londoner Victoria and Albert Museum (V&A) beschrieb Westwood als „wahrhaft revolutionäre und rebellische Kraft in der Mode“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Vivienne Westwood (@viviennewestwood)

Ihr Ehemann Andreas Kronthaler, mit dem sie rund 30 Jahre verheiratet war, verabschiedete sich mit persönlichen Worten: „Wir haben bis zum Ende gearbeitet, und sie hat mir viele Dinge mitgegeben, mit denen ich weitermachen kann. Danke, Liebling.“

Stars wie Victoria Beckham trauern um Vivienne Westwood

Auch zahlreiche Größen aus der Mode, Musik und dem Film gedachten der Designerin. Das Genie von Vivienne Westwood und ihre einzigartige Stimme seien unersetzlich und würden vermisst werden, schrieb Supermodel Claudia Schiffer in einer Instagram-Story. Künstlerin Yoko Ono schrieb auf Twitter: „Was für eine Frau – so jung im Herzen, motiviert, schön und elegant.“ Popstar Boy George nannte Westwood in einem Tweet die „unangefochtene Königin der britischen Mode.“ Ex-Spice-Girl Victoria Beckham kondolierte in einer Instagram-Story Westwoods Familie. Schauspielerin Jamie Lee Curtis nannte Westwood auf Instagram eine „wahre Ikone“ und schrieb: „Rest in Punk“ (wortwörtlich übersetzt: „Ruhe in Punk“).

Westwood gilt als Wegbereiterin des Punk in der Modebranche. Gemeinsam mit Malcolm McLaren, dem Manager der Punkband Sex Pistols, führte sie eine Boutique in der Londoner King’s Road. Anschließend baute sie eine globale Modemarke auf, die heute Geschäfte in Großbritannien, Frankreich, Italien, Amerika und Asien hat. Verrückte Outfits waren ihr Markenzeichen. Westwood brachte auch den Klimawandel auf den Laufsteg. Sie hinterlässt zwei Söhne – den Fotografen Ben Westwood und Joseph Corré, den Gründer der Dessous-Firma Agent Provocateur.

In einer Mitteilung auf Westwoods offiziellem Instagram-Account hieß es: „Vivienne tat bis zum letzten Moment weiter die Dinge, die sie liebte, sie designte, arbeitete an ihrer Kunst, schrieb ihr Buch und veränderte die Welt zum Besseren. Sie führte ein erstaunliches Leben. Ihre Innovation und ihr Einfluss in den vergangenen 60 Jahren waren immens und werden sich auch in Zukunft fortsetzen.“ Westwood habe sich als Taoistin betrachtet. Sie war noch im hohen Alter bei Demonstrationen dabei, engagierte sich für den Umweltschutz und forderte die Freilassung von Wikileaks-Gründer Julian Assange. „Die Welt braucht Menschen wie Vivienne, um etwas zum Besseren zu verändern“, hieß es in der Instagram-Botschaft.

dpa